Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Frust im Strafvollzug
Lokales 4 Min. 16.08.2019
Exklusiv für Abonnenten

Frust im Strafvollzug

Am 1. Januar 2019 waren in den Haftanstalten Schrassig und Givenich 287 Aufseher angestellt – diese waren 2018 im Durchschnitt mit 658 Inhaftierten befasst. Wenn 2023 das Untersuchungsgefängnis Sassenheim öffnet, sollen 300 Wärter dazukommen.

Frust im Strafvollzug

Am 1. Januar 2019 waren in den Haftanstalten Schrassig und Givenich 287 Aufseher angestellt – diese waren 2018 im Durchschnitt mit 658 Inhaftierten befasst. Wenn 2023 das Untersuchungsgefängnis Sassenheim öffnet, sollen 300 Wärter dazukommen.
Foto: Gerry Huberty
Lokales 4 Min. 16.08.2019
Exklusiv für Abonnenten

Frust im Strafvollzug

Steve REMESCH
Steve REMESCH
Nach den Unruhen in Luxemburger Gefängnissen ist es ruhig geworden. Einen entscheidenden Beitrag hat sicher auch das Aufsichtspersonal geleistet. Doch das wurde mit leeren Versprechen abgefertigt, sagt der Präsident der Wärtergewerkschaft.

„Wo es nicht brennt, da wird nicht gelöscht“, meint Michel Block, der Präsident der Association des agents pénitentiaires (AAP) – der Gewerkschaft des Gefängnispersonals. Es sei ruhig geworden seit den Sitzstreiks und Auseinandersetzungen in der Haftanstalt Schrassig vor etwas mehr als einem Jahr.

Ein Großteil der Forderungen der Gefängnisinsassen sei erfüllt worden ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mehr Schutz für Gefängniswärter
Aufseher in den Haftanstalten Schrassig und Givenich werden ab September besser ausgerüstet. Einen Elektroschocker gibt es aber für sie nicht.
Im April war es im Gefängnis mehrmals zu Unruhen gekommen.
Einblick in die Luxemburger Gefängniswelt
In Luxemburg sitzen viele Menschen in Haft, die noch nicht definitiv verurteilt sind und nicht die Luxemburger Staatsbürgerschaft haben. Diese und weitere Fakten hat der Europarat veröffentlicht.
Centre Pénitentiaire, Schrassig,Gefängnis,Haftanstalt,Prison. Foto:Gerry Huberty
Neustart
Die U-Haftanstalt am Uerschterhaff ist eine wichtige Etappe hin zu einem moderneren Strafvollzug. Es darf nicht die letzte sein.
Gefängnis, Hände, Gefängnisinsasse, Gitter
Sassenheim: Getrenntes Absitzen
In der Gemeinde Sassenheim schreitet der Bau des Untersuchungsgefängnisses in großen Schritten voran. 2022 soll es in Betrieb gehen. Bürgermeister Georges Engel zählt das Projekt zu seinen größten politischen Erfolgen.
Lok , Centre Penitentiare Ueschterhaff , Chantier  , CPU , Gefängnis für Untersuchungshäftlinge , Sanem , Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort
Jugendliche Täter: Strafe muss sein
Wenn nur wenige Monate den Unterschied machen: Wie und mit welchen Mitteln der Staat mit straffälligen Jugendlichen umgeht, die schon fast erwachsen sind.
Das Jugendschutzgesetz setzt darauf, jugendliche Straftäter wieder zurück auf den rechten Weg zu bringen. Bleibt der Erfolg aus, stehen der Justiz aber auch strafrechtliche Mittel zu.
Längere Haft für randalierende Häftlinge
Die Beschlagnahmung von verbotenem Alkohol hatte im Frühjahr zu einem Gewaltausbruch in der Haftanstalt Schrassig geführt. Nun wurden zwei Beteiligte vor Gericht dafür zur Rechenschaft gezogen.
Häftling tot aufgefunden
In der Nacht zum Mittwoch ist kurz nach Mitternacht ein Insasse tot in Schrassig in seiner Gefängniszelle aufgefunden worden.
Stützen auf dem Weg in die Freiheit
Die Bewährungshelfer des SCAS betreuen derzeit 1.217 Personen. Oft beginnt ihre Arbeit vor der rechtskräftigen Verurteilung und nimmt ein Ende, wenn ein Gefangener nach Ablauf seiner Strafe wieder in die Gesellschaft integriert wurde.
Der Weg vom Gefängnis in die Gesellschaft ist steinig. Niemand muss ihn alleine gehen.
„Es geht um Menschenleben“
Die Gewerkschaft der Gefängnisaufseher hat am Mittwochvormittag dem parlamentarischen Justizausschuss Einblick in ihren Gefängnisalltag gewährt.
Not im Vollzug
Ein effizienter Strafvollzug sollte letzten Endes zu einer erfolgreichen Resozialisierung führen.
SOS aus dem Zellentrakt
Mindestens viermal haben Häftlinge binnen weniger Tage in der Justizvollzugsanstalt Schrassig gestreikt. Während die Gefängnisverwaltung die Beteiligten inzwischen sanktioniert hat, blieben ihre Motive bislang weitgehend im Dunkeln.
Centre Pénitentiaire, Schrassig,Gefängnis,Haftanstalt,Prison. Foto:Gerry Huberty
„Kaum mehr als Handschuhe“
Sie arbeiten in einem Umfeld, in dem sie zu jedem Augenblick ihr Leben aufs Spiel setzen. Denn die Menschen, mit denen sie zu tun haben, sind jene, vor denen die Gesellschaft geschützt werden soll.
 In Schrassig gibt eine gewisse Zahl von Inhaftierten, die keinerlei Skrupel haben und nicht zögern, das unter Beweis zu stellen.
Erneuter Häftlingsstreik
In der Justizvollzugsanstalt ist es am Donnerstagmittag erneut zu einer Protestaktion gekommen. Häftlinge haben in der Wäscherei für 80 Minuten die Arbeit niedergelegt.
Wenn Häftlinge zündeln
Am 27. April 2015 legte ein Häftling in seiner Zelle ein Feuer. Nun muss er sich vor Gericht verantworten. Angeklagt ist auch ein zweiter Mann, weil er ihm das Feuerzeug zur Verfügung gestellt hatte.
Der Vorfall ereignete sich am 27. April 2015.
Schrassig: Sitzstreik friedlich aufgelöst
Ein Teil der Häftlinge war am Freitagabend im Gefängnis in Schrassig für kurze Zeit in den Sitzstreik getreten. Der Protest konnte aber wieder friedlich aufgelöst werden. Die Häftlinge sind längst wieder in ihren Zellen.
Blick in die Haftanstalt: Arbeit hinter Gittern
Die Mauern der Haftanstalt in Schrassig sind vielen bekannt. Was dahinter passiert, wissen jedoch nur die Wenigsten. Wir haben jenen Teil des Gefängnisses besucht, in dem die Häftlinge arbeiten.
Prison Schrassig - Photo : Pierre Matgé