Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Frühjahr 2018: Erst Wärme, dann Sintflut
Mal Regen, mal Sonne und stets recht schwül: Das wechselhafte Wetter machte so einigen Teilnehmern der Marche internationale in Diekirch zu 
schaffen.

Frühjahr 2018: Erst Wärme, dann Sintflut

Foto: Arlette Schmit
Mal Regen, mal Sonne und stets recht schwül: Das wechselhafte Wetter machte so einigen Teilnehmern der Marche internationale in Diekirch zu 
schaffen.
Lokales 3 Min. 05.06.2018

Frühjahr 2018: Erst Wärme, dann Sintflut

Sophie HERMES
Sophie HERMES
Fast wäre das Frühjahr 2018 als überdurchschnittlich warm, trocken und sonnig in die Bücher eingegangen. Der Starkregen am letzten Tag sorgte jedoch noch einmal für eine Wende.

Auch vier Tage nach den sintflutartigen Regenfällen, die in der Nacht zum Freitag insbesondere im Müllerthal für heftige Überschwemmungen gesorgt haben, dauern vielerorts die Aufräumarbeiten noch an.

Der Niederschlag hat jedoch nicht nur in den betroffenen Regionen für Chaos gesorgt, er hatte auch einen Einfluss auf die Wetterbilanz des Frühlings. Denn auch wenn der Regen erst in der Nacht zum 1. Juni niederging und das meteorologische Frühjahr eigentlich nur die Monate März, April und Mai umfasst, so wird der Niederschlag stets von 6 Uhr früh koordinierte Weltzeit (8 Uhr in Luxemburg) bis 6 Uhr früh am Folgetag gemessen. Die ersten Stunden des 1. Juni – eben jene in denen Starkregen zu verzeichnen war – zählen demnach noch zum Frühjahr und sorgen dafür, dass der 31. Mai mit seinen 55 Litern Regen pro Quadratmeter, gemessen an der Station des staatlichen Wetterdienstes in Findel, dazu beitrug, dass der Mittelwert der Jahre 1981 bis 2010 mit 232,5 Litern in extremis um elf Prozent überschritten wurde.

Bis zum letzten Frühlingstag war das Wetter hingegen etwas trockener als dies zu erwarten war – zumindest in Findel. Denn quer durchs Land war es Ende April und in der zweiten Maihälfte immer wieder zu Gewittern gekommen, die teils sehr lokal heftigen Regen mit sich brachten. Abweichungen von den Werten der Meteolux-Station sind demnach für einzelne Regionen wahrscheinlich.

Überschwemmte Straßen und viel Schaden: Der Starkregen zum Abschluss des Frühjahrs hatte auch einen Einfluss auf die Saisonbilanz.
Überschwemmte Straßen und viel Schaden: Der Starkregen zum Abschluss des Frühjahrs hatte auch einen Einfluss auf die Saisonbilanz.
Foto: Pierre Matgé

Der Niederschlag verteilte sich im Frühjahr auf 43 Tage. Dies liegt unter dem klimatischen Mittelwert von 48 Tagen. Schneedeckentage gab es vier, Gewittertage zwölf. Dies sind doppelt so viele als üblich.

Zwei Stationsrekorde

Die Temperaturen waren unterdessen wärmer als gewohnt. Durchschnittlich wurden für den Frühling 10,9 Grad Celsius gemessen. Dies sind 1,9 Grad mehr als im langjährigen Schnitt. Nach einem äußerst kalten Start in die Jahreszeit – am 1. März wurden-8,1 Grad gemessen, durchschnittlich war es in dem Monat 3,7 Grad warm – wussten der April und der Mai zu überzeugen. Mit 12,7 Grad war der April 2018 der drittwärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen in Findel im Jahr 1947. Der Mai machte es noch besser. Durchschnittlich 16,3 Grad waren nie zuvor gemessen worden. Dies sind 3,3 Grad mehr, als eigentlich für einen Monat Mai vorgesehen sind.

Besonders hervor stachen die 27,9 Grad, die am 20. April – dem wärmsten Apriltag überhaupt – und am 28. Mai gemessen wurden. Es waren nur zwei der insgesamt 14 Sommertage, an denen die Temperaturen in diesem Frühjahr über 25 Grad Celsius stiegen. Frosttage, an denen die Temperaturen unter den Gefrierpunkt fielen, gab es unterdessen zehn. Zum Vergleich: Im langjährigen Mittel der Jahre 1981 bis 2010 wurden drei Sommertage und 13 Frosttage pro Frühjahr erfasst.

Mit den recht hohen Temperaturen einher gehen viele Sonnenstunden. 567,2 wurden deren in Findel gemessen. Dies sind fast 50 mehr als zu erwarten gewesen wären. Dabei verlief der März noch recht bescheiden. 78,3 Sonnenscheinstunden waren deren 37 Prozent weniger als das Soll. April und Mai wussten jedoch mit jeweils mehr als 200 Stunden zu überzeugen. Nebeltage wurden unterdessen in drei Monaten 14 verzeichnet.

Weiterhin Gewittergefahr

Nachdem sich das Wetter übers Wochenende und zu Beginn der Woche beruhigt hatte, wird das Gewitterrisiko in den kommenden Tagen wieder steigen.

Am Mittwoch sind dabei noch Höchsttemperaturen von bis zu 30 Grad Celsius möglich, ab Donnerstag soll das Thermometer die 25-Grad-Marke jedoch nicht mehr überschreiten. In der Nacht kühlt es auf etwa 15 Grad ab. Neben Gewittern ist in den kommenden Tagen stets auch mit Niederschlag zu rechnen.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Großherzogliches Paar besucht Opfer
Großherzog Henri und Großherzogin Maria Teresa machten sich am Samstag an mehreren Orten des Landes ein Bild der Schäden, die der heftige Regen hinterlassen hat, und spendeten den Opfern Trost.
2.6. Osten / Grossherzogliches Paar besucht Ueberschwemmungsgebiet / Camping Grondhaf Foto:Guy Jallay
Mit dem Wasser kommen die Tränen
Sintflutartige Regenfälle haben im ganzen Luxemburger Osten für Überschwemmungen gesorgt. Besonders schlimm betroffen waren Anwohner und Hotels zwischen Müllerthal und dem Grundhof. Im Video werden die Schäden besonders sichtbar.
inondations Mullerthal - Garage Grondhaff -  Photo : Pierre Matgé
Wetterbilanz des Oktobers: Ein goldener Herbst
Mild, sonnig und trocken zeigte sich das Wetter im Oktober. Während die Durchschnittstemperaturen fast zwei Grad über jenen lagen, die zu erwarten waren, regnete es nicht mal halb so viel wie im langjährigen Schnitt.
Die verhältnismäßig vielen Sonnenstunden der vergangenen Wochen luden zu Aktivitäten im Freien ein.
Wetterbilanz: Von Sonne bis Sintflut
Einem überdurchschnittlich warmen, sonnigen und trockenen Frühjahr folgten in den vergangenen Tagen heftige Regenschauer. Wie der Frühling war auch der Mai wärmer, trockener und sonniger als üblich.
COSL SPILLFEST - Sport a Spill fir d'Ganz Famill / Foto: Viktor WITTAL
Wetterbilanz April: Kalt, nass und sonnenarm
Zu kalt, zu wenig sonnig und zu feucht: Das Wetter zeigte sich im April alles andere als frühlingshaft. Besserung ist jedoch in Sicht. In den kommenden Tagen locken Sonnenschein und Temperaturen um 20 Grad Celsius ins Freie.
05.01.2012 Sturm, Regen, Hagel, Kockelscheuer