Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Fridhaff: Abfallsyndikat Sidec unter Druck
Lokales 03.07.2020

Fridhaff: Abfallsyndikat Sidec unter Druck

Sämtliche zu behandelnde Hausmüllabfälle des Sidec waren zuletzt aufgrund der Corona-Krise zum Sidor nach Leudelingen gebracht worden.

Fridhaff: Abfallsyndikat Sidec unter Druck

Sämtliche zu behandelnde Hausmüllabfälle des Sidec waren zuletzt aufgrund der Corona-Krise zum Sidor nach Leudelingen gebracht worden.
Foto: Lex Kleren
Lokales 03.07.2020

Fridhaff: Abfallsyndikat Sidec unter Druck

John LAMBERTY
John LAMBERTY
Da die Vorbehandlungsanlage für Reststoffabfälle am Fridhaff zurzeit corona-bedingt nicht betrieben wird, werden sämtliche Hausmüllabfälle seit Beginn der Krise beim Sidor in Leudelingen entsorgt. Nun kann dieses wegen anstehender Wartungsarbeiten vorübergehend aber nicht mehr die gesamte Menge annehmen.

Wegen der mutmaßlichen Risiken einer Virus-Übertragung durch beim Prozess entstehende Feinstaube und Aerosole hat das Abfallsyndikat Sidec seine mechanisch-biologische Anlage (MBA) zur Vorbehandlung von Restabfällen am Fridhaff seit Beginn der Corona-Krise außer Betrieb genommen. Der gesamte anfallende Hausmüll wird auf Basis einer Abmachung seither zur Entsorgung in die Installationen des Abfallsyndikats Sidor in Leudelingen gebracht.


Sidec: Neue Müllabfuhrpläne durchkreuzt
Die Neuorganisation der Hausmüllkollekte in den Sidec-Gemeinden lief wie am Schnürchen. Doch dann funkte das Corona-Virus dazwischen.

Aufgrund anstehender Wartungsarbeiten an seiner Verbrennungsanlage kann das Sidor nun aber einen Teil der überschüssigen Mengen aus dem Landesnorden - im Umfang von 400 Tonnen pro Woche  -  ab sofort und bis zum September nicht mehr annehmen, wie das Sidec in einem Schreiben an seine Mitgliedsgemeinden erklärt, das dem "Luxemburger Wort" vorliegt.

Suche nach Alternativen läuft

Das Sidec bemühe sich zurzeit um Alternativen, von der möglichen Zwischenlagerung verpackter "Müllballen" bis hin zur Entsorgung in einer Verbrennungsanlage in Deutschland. Allerdings stünden solche Lösungen frühestens zum 13. Juli bereit, wie es heißt.

Aufgrund der Lage wird in den Anlagen am Fridhaff nun vorübergehend kein Restmüll mehr angenommen, der nicht über die öffentliche Entleerung der grauen Tonnen von Bürgern und Gemeinden kommt. Betroffen von dem zwischenzeitlichen Anlieferungsstopp sind demnach in der Hauptsache Unternehmen, die Reststoffabfälle an das Sidec liefern.

Mülltonnenleerung in den Gemeinden garantiert

Zur Sammlung und Entsorgung des Hausmülls von Bürgern und Gemeinden ist das Syndikat verpflichtet. Auch die Anlieferung von Bauschutt, Metall, Karton oder ähnlichem Abfall im Containerpark am Fridhaff ist weiterhin garantiert. Sperrmüll in haushaltsüblichen Mengen wird ebenfalls weiter angenommen.


Eröffnung Recyclingzentrum Luxemburg-Stadt - Foto: Pierre Matgé/Luxemburger Wort
Lage auf den Recylingzentren entspannt sich
Nach dem Andrang der ersten Tage finden die Wertstoffhöfe langsam den Weg in eine neue Normalität.

Sidec-Direktor Armand Schmitz spricht gegenüber dem "Luxemburger Wort" von einer schwierigen Situation. Da man aber bereits Lösungen in Aussicht habe, hoffe man schnellstmöglich zur Normalität zurückfinden zu können.

Parallel dazu soll eine Studie zudem die mögliche Präsenz des Coronavirus in Haushaltsabfällen genauer untersuchen.




Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mit Biomüll in den Süden
In Zukunft könnte Biomüll aus 47 zusätzlichen Gemeinden am Minettkompost in Monnerich verarbeitet werden. Dies aus Nordgemeinden wie Clerf oder Ulflingen. Aber aus aus der Hauptstadt.
Müllentsorgung bunt gemacht
Seit zwei Jahren läuft in der Gemeinde Erpeldingen/Sauer ein Pilotprojekt im Hinblick auf die Reorganisation der Hausmüllkollekte. Nun wurde beschlossen, das Projekt in allen 46 Sidec-Gemeinden umzusetzen.
Müll ohne Grenzen
Längst nicht alle Abfallarten können in Luxemburg entsorgt werden. 2015 wurden insgesamt 1,9 Millionen Tonnen Müll über die Grenze gebracht.