Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Freudentränen bei der Rückkehr am Flughafen
Lokales 25 11.06.2017 Aus unserem online-Archiv
KFOR 51Friedensmission

Freudentränen bei der Rückkehr am Flughafen

Die 23 Soldaten erreichten das Flughafengebäude kurz nach 22 Uhr.
KFOR 51Friedensmission

Freudentränen bei der Rückkehr am Flughafen

Die 23 Soldaten erreichten das Flughafengebäude kurz nach 22 Uhr.
Foto: Ronald Oestreicher
Lokales 25 11.06.2017 Aus unserem online-Archiv
KFOR 51Friedensmission

Freudentränen bei der Rückkehr am Flughafen

Diana HOFFMANN
Diana HOFFMANN
Am Samstagabend landete Flug LG7886 aus Pristina auf dem Findel. An Bord der Sondermaschine: 23 Soldaten die nach ihrer Friedensmission in Kosovo zurückkehrten - zurück zu Familie und Freunden.

(RoOe) - Es war 22:05 Uhr als Flug LG7886 aus Pristina auf dem Findel landete. An Bord der Sondermaschine befanden sich 23 Soldaten des Kontingentes KFOR 51 der luxemburgischen Armee, welche nach ihrem vier monatigen Einsatz von ihrer Friedensmission heimkamen.

Es war ein emotionales Wiedersehen mit den Familien, Freunden und Partnern. Überall strahlende Gesichter und Freudentränen. Den offiziellen Empfang der heimkehrenden Soldaten übernahm Colonel Alain Duschène, beigeordneter Kommandant der Armee und Colonel Yves Kalmes, Befehlshaber des Militärzentrums in Diekirch.

Die Kosovoschutztruppe wurde 1999, nach Ende des Kosovokrieges geschaffen. Das Großherzogtum ist eines der wenigen Staaten, die in all den Jahren die Zahl der KFOR-Soldaten nicht reduziert hat. Seit 2011 besteht die Aufgabe der Soldaten in der Aufklärung und Überwachung (Intelligence, Surveillance and Reconaissance). Diese ISR-Truppe ist direkt dem General-Hauptquartier der KFOR unterstellt. Am Samstag flog voraussichtlich die letzte luxemburgische KFOR 52 Friedenstruppe in den Kosovo.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Drei Tage vor dem offiziellen Nationalfeiertag beging die Armee bereits am Mittwoch ihren standesgemäßen Nationalfeiertag in Diekirch. Mit dabei waren auch zahlreiche Schaulustige.
Am Samstag wurden die 23 Mitglieder des letzten Kosovo-Kontingents offiziell nach vier Monaten in Luxemburg empfangen. Klicken Sie sich durch emotionsvolle Fotos einer langersehnten Rückkehr.
KFOR 52: cérémonie d?accueil pour les membres du contingent KFOR 52 / Foto: Charlot KUHN
Verteidigungspolitik
Die Luxemburger Armee engagiert sich seit 25 Jahren bei Auslandsmissionen. Manche enden, wie die Kosovo-Mission, doch im Zuge der veränderten internationalen Sicherheitslage kommen auf die Armee neue Aufgaben zu.
Die Armee hat Probleme bei der Rekrutierung von neuen Soldaten. Die Teilnahme an internationalen Missionen wurde bis jetzt allerdings nicht beeinträchtigt.
Heimkehr der KFOR-Truppe
Die Familien und Freunde warteten schon im Sonderbereich des Findel: Das Luxemburger KFOR-Kontingent 49 kam aus dem Einsatz zurück. Erleichterung war in den Gesichtern der Soldaten zu lesen. Hier die Bilder vom Empfang.
Die Kinder wieder in den Arm nehmen: Nicht nur dieser Vater aus den Reihen der KFOR-Soldaten konnte seine Tochter wieder in die Arme schließen.
Seit dem Jahr 2000 sind luxemburgische Soldaten im Rahmen eines Nato-Einsatzes im Kosovo stationiert. Vermutlich im Februar 2017 wird Luxemburg seine Mission beenden.
Dutzende luxemburgische Soldaten haben im Kosovo für Frieden gesorgt.