Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Freie Fahrt für Helfer
Lokales 3 Min. 24.07.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Freie Fahrt für Helfer

So sollte es nicht aussehen.

Freie Fahrt für Helfer

So sollte es nicht aussehen.
Foto: Guy Jallay
Lokales 3 Min. 24.07.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Freie Fahrt für Helfer

Sophie HERMES
Sophie HERMES
Im Notfall zählt jede Sekunde. Deshalb soll Helfern der schnelle Zugang zum Einsatzort durch eine Rettungsgasse garantiert werden – in Luxemburg, aber auch in Ferienländern. Das Konzept ist jedoch noch nicht bei jedem Autofahrer angekommen.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Freie Fahrt für Helfer“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach einem schwerem Unfall Mitte April will die Polizei gezielt Motorradfahrer auf der Autobahn kontrollieren. Sich durch den Stau hindurchschlängeln ist aus Sicht der Motorradfahrer legitim, aber dennoch gefährlich und daher verboten.
Mit dem Fernglas nahm die Polizei gestern die Motorradfahrer auf der Autobahn A6 zwischen Sterpenich und Steinfort ins Visier.
Manche Fahrer tun sich schwer
Staut sich der Verkehr auf der Autobahn, muss sofort eine Rettungsgasse gebildet werden. Das kann Leben retten. Doch die Einsatzkräfte wissen: Nicht alle Autofahrer halten sich daran.
Viel zu eng: Nicht nur Polizei und Krankenwagen, auch die großen Fahrzeuge zur Sicherung der Unfallstelle müssen durch die Rettungsgasse. Wenn Einsatzkräfte vorbei sind, muss die Durchfahrt offen gehalten werden, damit die nachrückenden Platz finden.
Bei Stau nach Verkehrsunfällen
Bei einem Verkehrsunfall zählt jede Sekunde. Durch das Prinzip der Rettungsgasse sparen Einsatzkräfte kostbare Zeit. Eine Informationskampagne klärt auf.
Die Bildung einer Rettungsgasse soll den Einsatzkräften einen schnellen Zugang zum Unfallort ermöglichen.