Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Frauen aus der Großregion in Köln attackiert
Lokales 07.01.2016 Aus unserem online-Archiv
Auch Luxemburgerinnen unter den Opfern?

Frauen aus der Großregion in Köln attackiert

Mit Hochdruck versucht die deutsche Polizei, die Täter der Kölner Silvesterfeiern zu ermitteln.
Auch Luxemburgerinnen unter den Opfern?

Frauen aus der Großregion in Köln attackiert

Mit Hochdruck versucht die deutsche Polizei, die Täter der Kölner Silvesterfeiern zu ermitteln.
Foto: AFP
Lokales 07.01.2016 Aus unserem online-Archiv
Auch Luxemburgerinnen unter den Opfern?

Frauen aus der Großregion in Köln attackiert

Immer mehr Frauen melden sich bei der Polizei, weil sie bei den Silvesterfeiern in Köln belästigt und bestohlen wurden. Auch mehrere Frauen aus Trier und der Eifel waren unter den Opfern. Ob auch Luxemburgerinnen betroffen sind, ist derzeit noch unklar.

(vb) – Immer mehr Frauen melden sich bei der Polizei, weil sie bei den Silvesterfeiern in Köln belästigt und bestohlen wurden. Auch mehrere Frauen aus Trier und der Eifel waren unter den Opfern. Ob auch Luxemburgerinnen betroffen sind, ist derzeit noch unklar.

Wie die Polizei Trier am Donnerstag mitteilt, haben die Beamten bisher Strafanzeigen von acht Frauen entgegengenommen, die bei Silvesterfeiern begrapscht oder ausgeraubt wurden. Meist trugen sich die Straftaten in der Nähe des Kölner Doms zu. Drei Opfer berichteten, dass sie in der Düsseldorfer Altstadt in gleicher Weise wie in Köln attackiert wurden. „Die Delikte reichen von Beleidigung auf sexueller Basis über sexuelle Nötigung, Taschendiebstahl sowie versuchten und vollendeten Raub von Handtaschen und Mobiltelefonen“, teilt die Polizei mit. Mehrere Zeugen aus der Region Trier hätten die Polizeiarbeit mit Handy-Fotos und -Videos von den Vorfällen unterstützt.

Ob auch Frauen aus Luxemburg unter den Opfern war, ist derzeit noch offen. Die Luxemburger Polizei sagte, ihr lägen diesbezüglich keine Informationen vor. Eventuellen Opfern aus Luxemburg empfiehlt die Polizei, sich an die deutschen Behörden zu wenden. Grundsätzlich sei es auch möglich, in Luxemburg Anzeige wegen einer Straftat im Ausland zu erstatten. Ob diese hier verfolgt werde oder an die Behörden im Ausland weitergeleitet werde, entscheide eine Kommission von Fall zu Fall.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach den Übergriffen auf Dutzende Frauen in den deutschen Städten Köln und Hamburg hat die Polizei eine erste Spur. Drei mutmaßliche Täter ermittelt, festgenommen wurde aber niemand.
Polizeibeamte sichern den Kölner Bahnhofsvorplatz ab.
Frauen sollten zu Fremden in einer Bedrohungslage eine Armlänge Abstand halten, rät die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker nach den Übergriffen in der Silvesternacht. Im Netz hagelt es dafür Kritik. Doch ist diese wirklich berechtigt?
Cologne Mayor Henriette Reker addresses a news conference in Cologne, Germany, January 5, 2016. About 90 women have reported being robbed, threatened or sexually molested at the New Year's celebrations outside Cologne's cathedral by young, mostly drunk, men, police said on Tuesday. One woman said she was raped. Police and witnesses have said about 1,000 men, split into groups, attacked women in the square. Some witnesses said the men were of North African appearance, stirring strong emotions in Germany where Chancellor Angela Merkel has welcomed people fleeing war zones in the Middle East and Africa.     REUTERS/Wolfgang Rattay
Übergriffe in der Silvesternacht
Was passierte in der Silvesternacht in Köln? Die Polizei versucht, die massiven sexuellen Übegriffe auf Frauen aufzuklären.
NIcht überall waren die Bilder in der Domstadt so harmonisch wie auf diesem Foto.