Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Französischer Staatsbürger wieder aus Untersuchungshaft entlassen
Lokales 16.05.2018 Aus unserem online-Archiv

Französischer Staatsbürger wieder aus Untersuchungshaft entlassen

Französischer Staatsbürger wieder aus Untersuchungshaft entlassen

Foto: Gerry Huberty
Lokales 16.05.2018 Aus unserem online-Archiv

Französischer Staatsbürger wieder aus Untersuchungshaft entlassen

Vor etwa einem Monat hatte die Staatsanwaltschaft einen französischen Staatsbürger festnehmen lassen, da er via Interpol im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate gesucht wurde. Seit Mittwoch ist er wieder auf freiem Fuß.

(m.r.) - Bereits am 6. April hatte die Staatsanwaltschaft einen französischen Staatsbürger in Luxemburg festnehmen lassen. Dieser war auf Antrag der Vereinigten Arabischen Emirate wegen einer Entführung via Interpol gesucht worden. Seitdem befand der Mann sich in Untersuchungshaft. Wie die Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilte, wurde der Mann wieder aus der Haft entlassen.

Die zuständigen Behörden stellten nämlich am Mittwoch fest, dass die Vereinigten Arabischen Emirate den Fahndungsaufruf bereits am 8. Mai wieder zurückgezogen hatten, ohne die Luxemburger Staatsanwaltschaft oder die Polizei darüber in Kenntnis zu setzen. Daraufhin beantragte die Staatsanwaltschaft die sofortige Freilassung des Mannes.


HEMMINGFORD, QUEBEC - FEBRUARY 23: A man from Turkey is handcuffed by Royal Canadian Mounted Police after he crossed the U.S.-Canada border into Canada with his family, February 23, 2017 in Hemmingford, Quebec. In the past month, hundreds of people have crossed Quebec land border crossings in attempts to seek asylum and claim refugee status in Canada.   Drew Angerer/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Entführung von Latifa al Maktoum: Franzose in Luxemburg verhaftet
Die Staatsanwaltschaft Luxemburg hat am 6. April einen französischen Staatsbürger auf luxemburgischen Territorium festnehmen lassen. Er soll im Zusammenhang mit einem Fluchtversuch der dubaiischen Prinzessin Latifa Al Maktoum stehen.

Auch hätten die Vereinigten Arabischen Emirate keinen Antrag auf Auslieferung gestellt. Die gesetzlichen Bestimmungen zu einer Ausweisung sehen in Luxemburg vor, dass nach maximal 45 Tagen ein Antrag des Staates erfolgt, der die Festnahme initiiert hat. Die Frist wäre am kommenden Montag abgelaufen.

LW-Informationen zufolge handelt es sich bei dem Betroffenen um den Kampfsport-Coach Christian E.. Er stand unter Verdacht, in Dubai einer Prinzessin des Herrscherhauses, Latifa Al Maktoum, zur Flucht verholfen zu haben.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Steuerhinterziehung
Vor wenigen Wochen fand hierzulande in den Räumlichkeiten eines Unternehmens eine Razzia statt. Deutsche Fahnder wurden von den luxemburgischen Behörden unterstützt.
Der mutmaßliche Steuerbetrug flog durch eine von NRW gekaufte Offshore-CD auf.
Luxemburg wolle aus politischen Gründen bei den Ermittlungen um deutsche Steuerhinterzieher nicht kooperieren, lautet der Vorwurf des nordrhein-westfälischen Finanzministers. Die luxemburgische Staatsanwaltschaft widerspricht.
Die Cité Judiciaire, in der auch die Staatsanwaltschaft untergebracht ist.