Wählen Sie Ihre Nachrichten​

François Bausch: „80 km/h Tempolimit nicht für alle Landstraßen”
In der Nacht zum Samstag geriet ein Wagen nahe Dippach auf die Gegenfahrbahn und streifte ein entgegenkommendes Fahrzeug, das daraufhin gegen einen Baum prallte. Zwei Personen starben.

François Bausch: „80 km/h Tempolimit nicht für alle Landstraßen”

Foto: Guy Jallay
In der Nacht zum Samstag geriet ein Wagen nahe Dippach auf die Gegenfahrbahn und streifte ein entgegenkommendes Fahrzeug, das daraufhin gegen einen Baum prallte. Zwei Personen starben.
Lokales 27.09.2017

François Bausch: „80 km/h Tempolimit nicht für alle Landstraßen”

In den vergangenen Tagen gab es auf Luxemburgs Straßen vier Verkehrstote. Nachhaltigkeitsminister Bausch äußerte sich am Mittwoch erneut zu der Situation.

(m.r.) - Nach den vergangenen Diskussionen über die Verkehrssicherheit hat sich nun der Minister für nachhaltige Entwicklung und Infrastruktur wieder zu der Situation geäußert. „Eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 80 Stundenkilometer wird es nicht für alle Landstraßen geben”, so der Minister François Bausch am Mittwochmorgen auf RTL Radio.

Am Montag hatte die „Sécurité Routière” die Gründung einer entsprechenden Arbeitsgruppe in einem Presseschreiben angekündigt. Sie soll überprüfen, ob die Senkung der Höchstgeschwindigkeit auf den Landstraßen von 90 auf 80 Stundenkilometer zu mehr Verkehrssicherheit führen kann. Eine solche Senkung soll aber gegebenenfalls nur an kritischen Streckenabschnitten eingeführt werden, so Bausch.

ACL ist dagegen

Der ACL sprach sich am Dienstag gegen das Heruntersetzen der Höchstgeschwindigkeit aus. Bei einem Unfall spiele nicht ausschließlich die Geschwindigkeit eines Fahrzeugs eine Rolle, so die Kritik.

Auf RTL-Radio betonte Bausch - wie es auch in der Dienstagausgabe des LW zu lesen war -, dass die Hauptunfallursachen hierzulande der Alkohol und die überhöhte Geschwindigkeit seien. Deshalb wolle er sich für mehr Alkoholkontrollen einsetzen.

Bausch reagiert erneut auf AVR-Kritik

Am Wochenende hatte die „Association nationale des victimes de la route” (AVR) sich kritisch gegenüber Bausch geäußert. Das Ministerium für nachhaltige Entwicklung und Infrastruktur würde bei der Absicherung von Bäumen nicht schnell genug handeln, so der AVR-Präsident Raymond Schintgen.

„Wir haben 16 Kilometer Leitplanken in den vergangenen drei Jahren errichtet und 22 Kilometer werden in den nächsten Monaten noch kommen”, sagte Bausch in der RTL-Sendung. Die Absicherungen würden an kritischen Streckenabschnitten aufgebaut werden.

Vier Tote in wenigen Tagen

Am Dienstagabend war es auf der A13 zwischen Hellingen und Frisingen zu einem tödlichen Unfall gekommen. Zuvor starben am Wochenende bei zwei Unfällen drei Personen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Am Dienstagabend: 32-Jähriger stirbt bei Unfall
Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Dienstagabend auf der A13 zwischen Hellingen und Frisingen. Ein junger Mann verstarb trotz aller Wiederbelebungsversuche, nachdem er einen Lastwagen übersehen hatte.
Der Lieferwagen wurde bei dem Aufprall völlig zerstört.