Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Fragiles Gebilde
Leitartikel Lokales 2 Min. 07.06.2018
Exklusiv für Abonnenten

Fragiles Gebilde

Fragiles Gebilde

Foto: Guy Jallay
Leitartikel Lokales 2 Min. 07.06.2018
Exklusiv für Abonnenten

Fragiles Gebilde

Gilles SIEBENALER
Gilles SIEBENALER
Wir haben Juni und es gibt bereits 20 Verkehrstote in diesem Jahr zu beklagen - ein sehr negativer Trend. Zeitgleich zieht Ressortminister François Bausch eine positive Bilanz des Vorjahres. Eine Diskrepanz, die zeigt, wie trügerisch Statistiken sein können.

Mehr Verkehrsunfälle, mehr Verletzte, aber weniger Tote – so die Bilanz der Unfallstatistik für 2017. Weniger Tote, das ist unbestritten zunächst einmal ein positiver Trend. Tatsächlich wurden damit im vergangenen Jahr sogar so wenig Unfalltote verzeichnet wie niemals zuvor. Diese Zahlen zeigen, dass in puncto Verkehrssicherheit Fortschritte gemacht wurden, aber auch, wie trügerisch Statistiken sein können.

Bereits Anfang Januar des Jahres hatte das "Luxemburger Wort" die Unfallbilanz für 2017 gezogen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zahl der Verkehrstoten erreicht 2017 Rekordtief
25 Menschen kamen im vergangenen Jahr durch Verkehrsunfälle ums Leben, 256 wurden schwer verletzt. Von der Vision zéro ist Luxemburg derzeit noch weit entfernt, dennoch erreicht die Zahl der Verkehrstoten 2017 ein historisches Tief.
Für fünf Verkehrsteilnehmer endete 2017 ein Zusammenstoß mit einem Baum tödlich.
Sicherheit durch Sichtbarkeit
Nach dem tragischen Fahrradunfall in der Rue de Gasperich zwischen Hesperingen und Howald, haben die Gemeindeverantwortlichen eine erste Sofortmaßnahme ergriffen.
Unfallstelle verg. Samstag-Neue Markierungen, Kind ou Farrad, Howald, le 18 Mai 2018. Photo: Chris Karaba
Die Sinne schärfen
Die Zahl der Unfalltoten ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gesunken, viele Maßnahmen in puncto Verkehrssicherheit haben gegriffen. Acht Tote in diesem noch jungen Jahr zeigen aber, dass immer noch viel zu tun bleibt.