Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Formida: Für mich da
Lokales 4 Min. 23.10.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Formida: Für mich da

Formida: Für mich da

Foto: Guy Jallay
Lokales 4 Min. 23.10.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Formida: Für mich da

Luc EWEN
Luc EWEN
Das Centre Formida hat im September seine Türen geöffnet. Hier werden nicht nur Jugendliche ausgebildet, es entstehen auch Dinge, die pädagogisch genutzt werden können. Ganz im Sinne von Kreislaufwirtschaft, Reggio-Pädagogik und, nicht zuletzt, im Sinne von Max.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Formida: Für mich da“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Formida: Für mich da“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Es gibt Schüler mit einem derart auffälligen Sozialverhalten, dass an Unterricht nicht zu denken ist. Sie gelten als nicht beschulbar. Für solche Kinder schafft Luxemburg jetzt 50 Therapieplätze.
Prügeleien auf dem Schulhof sind keine Seltenheit. Manche Schüler jedoch stellen eine Gefahr für die ganze Schulgemeinschaft dar.
Hunderte Kinder leben in Luxemburg in Pflegefamilien.Wie diese Kinder ihr Leben meistern, welchen Herausforderungen sich die Familien stellen und was ein Lied damit zu tun hat, erzählen Kinder wie Ronja und Pflegeväter wie Peter Berger.
„Centre d'accueil pour jeunes“ in Fouhren
In Fouhren steht der Bau eines „Centre d'accueil pour jeunes“ in den Startlöchern. Noch im Herbst sollen die Arbeiten am Standort des ehemaligen Anwesens Goebel in Angriff genommen werden.
Pflegekinder brauchen Sicherheit und - vor allem: ein positives Umfeld
In Luxemburg leben 1 627 Kinder und Jugendliche nicht bei ihren 
biologischen Eltern, doch nur 540 von ihnen sind bei einer Pflegefamilie untergebracht. Dabei ist ein intaktes Familienleben genau das, was diese Kinder brauchen.
Young sisters having fun and hanging upside down on their swings in a UK garden in the Spring.
Ab in die "Maison relais"
Die Mehrheit der „Maison relais“ sind von 7 Uhr morgens bis 7 Uhr abends geöffnet. Einigen Eltern reicht das aber nicht, weil diese Uhrzeiten nicht mit ihrer Arbeitszeit übereinstimmen.
Die Mehrheit der „Maison relais“ sind von 7 Uhr morgens bis 7 Uhr abends geöffnet.
Onlineportal „babysitting.lu“
Einen verlässlichen Babysitter zu finden ist gar nicht so leicht. Gut, dass das rundum erneuerte Onlineportal „babysitting.lu“ existiert. Denn hier wird Seriosität großgeschrieben.
"Bientraitance"
Die Organisationen „Arcus“, Caritas Luxemburg, elisabeth und Luxemburger Rotes Kreuz haben sich 2014 ein Instrument gegeben, um Misshandlungen in ihren Institutionen vorzubeugen.
Misshandlung kann viele Gesichter haben.
Wettbewerb auf der Expogast
Die Luxemburger Nationalmannschaft ist am Montag und Mittwoch auf der Gastronomiemesse Expogast in den Luxexpo-Hallen im Einsatz. Wir stellen die Köche vor.
Die Luxemburger Kochnationalmannschaft (v.l.n.r.): Alexandra Pancher, Cidalia Lopes, Jupp Steichen, Romain Beaumet, Pit Wanderscheid, Roberto Beltramini, Raphael Stephane und Ben Weber.