Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Fonds Kirchberg“: Urbaner Touch für Kirchberg-Viertel
Lokales 2 Min. 16.07.2015

„Fonds Kirchberg“: Urbaner Touch für Kirchberg-Viertel

„Fonds Kirchberg“: Urbaner Touch für Kirchberg-Viertel

Foto: Chris Karaba
Lokales 2 Min. 16.07.2015

„Fonds Kirchberg“: Urbaner Touch für Kirchberg-Viertel

Das Kirchberg-Plateau steht in ständigem Wandel. Inmitten aller Wohnungs- und Bürogebäudeprojekte, soll, Minister François Bausch zufolge vor allem die Tram dem Kirchberg einen neuen, urbanen Touch verleihen.

(ld) - Das Kirchberg-Plateau steht in ständigem Wandel. Unzählige Baustellen schmücken das hauptstädtische Viertel – und laufen, laut den Verantwortlichen des „Fonds Kirchberg“, auf Hochtouren. Minister François Bausch zufolge, soll inmitten aller Wohnungs- und Bürogebäudeprojekte, vor allem die Tram dem Kirchberg einen neuen, urbanen Touch verleihen.

„Die Tram befindet sich im Herzen des Urbanisierungsprojektes“, sagte François Bausch, Minister für nachhaltige Entwicklung und Infrastrukturen, am Donnerstag bei der Präsentation des Jahresberichts des „Fonds Kirchberg“. Viele Neu- und Umgestaltungen auf dem Kirchberg-Plateau drehen sich daher um die neue Tramlinie, die über acht verschiedene Haltestellen die ganze Avenue Kennedy entlang verläuft.

Rote Brücke für Tram hergerichtet

Seit Anfang 2015 wird in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Öffentliche Bauten und Straßenbauverwaltung die rote Brücke für die Tram hergerichtet. „Um die Brücke für Tram und Straßenverkehr zu rüsten und eine bessere Verkehrsverbindung für Fahrradfahrer zu ermöglichen, werden die Fahrbahnen verstärkt und erweitert“, erklärt Patrick Gillen, der Präsident des „Fonds Kirchberg“.

Auch die Arbeiten am oftmals überlasteten Kreisverkehr „Serra“ laufen auf Hochtouren. Autofahrer, die die Autobahn A1 in Richtung Tunnel Cents bzw. Arlon befahren möchten, können in Zukunft von der Avenue Kennedy aus eine eigene Spur mitsamt einer 300 Meter langen Unterführung befahren, die sie direkt auf die Autobahnauffahrt führt – und somit den Kreisverkehr vermeiden. Diese Umgestaltung soll im zweiten Semester des Jahre 2017 zudem der Tram ermöglichen, über den „Circuit de la Foire“ ihren neuen Betriebsbahnhof zu erreichen.

Bürobauprojekte schreiten voran

Die zahlreichen Baustellen in Kirchberg beziehen sich jedoch nicht nur auf die Straßenführung. Während die aktuellen Bauprojekte rund um die Unternehmen KPMG, Arendt & Medernach, Ernst & Young und BGL-BNP Paribas mit großen Schritten voranschreiten, haben im vergangen Jahr auch die Arbeiten am neuen RTL-Sitz entlang des „Boulevard Pierre Frieden“ begonnen. In den kommenden Jahren stehen, dem Präsidenten Patrick Gillen nach, unter anderem die Bauvorhaben an der Nationalbibliothek, am dritten Turm des Europäischen Gerichtshofes, am neuen Gebäude der Europäischen Kommission und an der Europäischen Investitionsbank EIB  im Mittelpunkt.

Neue Wohnanlagen geplant

Ein anderer Schwerpunkt des „Fonds de Kirchberg“ ist der Wohnungsbau. 540 neue Wohnungen wurden bereits im Grünewald-Viertel errichtet. Laut Gillen sollen zudem in Zukunft an der „Porte de l'Europe“, auf dem Grünstreifen zwischen der Avenue Kennedy und dem Ortsteil Weimershof, im Viertel „Réimerwee“, im Wohnviertel Kiem sowie nördlich des Kiem auf dem RTL-Grundstück (Mediapark) neue Wohnanlagen entstehen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kirchberg und seine "Neuen"
Für den Stadtteil Kirchberg ist 2019 ein vielversprechendes Jahr. Mit der Nationalbibliothek, dem EU-Parlament, dem dritten Goldturm und dem Infinity-Komplex stehen gleich vier Großprojekte vor der Fertigstellung.
Entlang der Avenue Kennedy tut sich eigentlich immer was. In diesem Jahr werden dort sogar mehrere große Neubauten eingeweiht.
Ein Viertel in der Findungsphase
In Kirchberg sollen Fehler der Vergangenheit behoben werden – und die Avenue Kennedy mit Leben gefüllt. Ein Ziel, dem der Fonds Kirchberg durch zahlreiche Projekte näherkommen will.
Nicht nur verkehrstechnisch, sondern auch urbanistisch habe sich mit der Tram in Kirchberg so einiges verändert, findet Infrastrukturminister François Bausch.