Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Fondatioun Kriibskrank Kanner: Der Kampf geht weiter
2017 starben in Luxemburg sechs Kinder an Krebs.

Fondatioun Kriibskrank Kanner: Der Kampf geht weiter

Foto: Shutterstock
2017 starben in Luxemburg sechs Kinder an Krebs.
Lokales 07.02.2018

Fondatioun Kriibskrank Kanner: Der Kampf geht weiter

Diana HOFFMANN
Diana HOFFMANN
Im vergangenen Jahr sind sechs Kinder in Luxemburg an Krebs gestorben. Die Fondatioun Kriibskrank Kanner steht betroffenen Familien mit Rat und Tat zur Seite.

(flo/che) - Eine Krebserkrankung ist schlimm. Noch schlimmer aber ist es, wenn Kinder daran erkranken – oder der unheilvollen Erkrankung sogar erliegen. Konkret bedeutet das für Luxemburg: Im vergangenen Jahr sind sechs Kinder an Krebs gestorben, wie die Fondatioun Kriibskrank Kanner am Mittwoch mitteilte.

Von psychosozialer und pädagogischer Betreuung sowie finanzieller Unterstützung bis hin zur Bewältigung des Haushalts: Die Fondatioun Kriibskrank Kanner steht betroffenen Familien mit Rat und Tat zur Seite. Im vergangenen Jahr waren es insgesamt 197, davon 38 Neuzugänge.

Hatte die Stiftung im vergangenen Jahr noch mehr Unterstützung seitens des Gesundheitsministeriums gefordert, sieht die Sache nun schon optimistischer aus, wie Anne Goeres, Direktorin der Stiftung, erklärt: „Es kam zu einem positivem Austausch – und langsam aber stetig geht es tatsächlich voran.“ Isabelle Kieffer, Onkologin im Centre hospitalier de Luxembourg (CHL), gibt Beispiele: „Wir haben nun bereits eine Stelle mit einem auf Kinderkrebs spezialisierten Krankenpfleger in der Kannerklinik durchsetzen können.“

Positive Entwicklung bei der Forschung

Bis zum Aufbau eines spezialisierten Krebszentrums in Luxemburg dauere es wahrscheinlich noch, doch sei dies zumindest ein Anfang. Und so gehe der Kampf weiter, sagt Kieffer. Positive Entwicklungen sehen die Verantwortlichen aber auch bei der Forschung für Medikamente gegen Krebs, die speziell für Kinder entwickelt werden sollen. Auf europäischer Ebene soll eine Plattform dazu beitragen, den Austausch zwischen Ärzten, Pharmaindustrie und Patientenvertretern voranzutreiben.

Doch zurück nach Luxemburg und zu den Zielen für dieses Jahr: Das Kind und seine Bedürfnisse sollen wieder in den Vordergrund gerückt werden. Die Stiftung bietet seit Anfang des Jahres therapeutische Exkursionen nach Finnland an. Unter anderem tiergestützte Therapie soll dabei helfen, den Kindern Lebensmut und Selbstwertgefühl zurückzugeben. Abseits des hektischen Alltags sollen die Kinder so die Gelegenheit bekommen, wieder Kraft zu sammeln – gegen den Krebs und für die Genesung.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zum Weltkrebstag : "Das Beste daraus machen"
Jedes Jahr erkranken in Luxemburg etwa 3.000 Menschen an Krebs. Zum heutigen Weltkrebstag erzählt eine Betroffene, wie es ist, als Mutter eines neun Monate alten Babys an Krebs zu erkranken – und wie sie die emotionalen Achterbahnfahrten übersteht.
22.1.2018 Luxembourg, Strassen, Fondation Cancer, Weltkrebstag, Gespräch mit Michèle eine Krebspatientin und Martine Risch, Psychologin photo Anouk Antony
Kinderwunsch trotz Krebs: Ein Hoffnungsschimmer
Wer jung ist und an Krebs erkrankt, für den bricht meistens eine Welt zusammen. Neben der erschreckenden Diagnose kommt für viele aber noch ein weiteres Problem hinzu: Wie geht man mit dem Thema Kinderwunsch um?
Zum Themendienst-Bericht von Elena Zelle vom 15. November 2016: Zum Beispiel mittels einer Befruchtung von Eizellen im Labor können Frauen auch noch schwanger werden, wenn ihre Fruchtbarkeit durch eine Krebstherapie beeinträchtigt wurde. Voraussetzung ist allerdings, dass schon vor der Therapie entsprechende Maßnahmen ergriffen wurden. 
(Archivbild vom 09.02.2009/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) Foto: Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Krebsbehandlung: Krebs mit Viren behandeln
Die Einheit „Laboratory of Oncolytic Virus Immuno-Therapeutics“ – kurz LOVIT – wird neue Strategien im Kampf gegen den Krebs im Bereich der onkolytischen Virotherapie entwickeln. Bei diesen Therapien soll die Behandlung mit Viren die Krebszellen gezielt zerstören.
Einweihung einer neuen binationalen Forschungseinheit - Krebs mit Viren behandeln, Luxembourg, le 02 Mai 2017. Photo: Chris Karaba