Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zahl der Nachtflüge steigt
Lokales 09.03.2016 Aus unserem online-Archiv
Flughafen Findel

Zahl der Nachtflüge steigt

Auch nachts des öfteren unterwegs: Die Jumbos der Cargolux.
Flughafen Findel

Zahl der Nachtflüge steigt

Auch nachts des öfteren unterwegs: Die Jumbos der Cargolux.
Foto: Guy Jallay
Lokales 09.03.2016 Aus unserem online-Archiv
Flughafen Findel

Zahl der Nachtflüge steigt

Jacques GANSER
Jacques GANSER
1806 Nachtflüge wurden 2015 am Flughafen Findel gezählt. Zu den nächtlichen Charterflügen gehörten Kunden der "Päischtcroisère", Fußballnationalmannschaften und Asylanten.

(jag) - Die Zahl der nächtlichen Starts und Landungen am Flughafen ist seit 2012 stetig gestiegen. So wurden im vergangenen Jahr insgesamt 1806 Nachtflüge gezählt. In einer parlamentarischen Anfrage wundert sich die CSV-Abgeordnete Martine Mergen über diese Entwicklung. Noch vor einem Jahr habe Infrastrukturminister François Bausch versprochen, die Anzahl der Nachtflüge um fünf Prozent zu senken.

Bausch bestätigt die Zahlen mit Verweis auf eine deutliche Zunahme der Aktivitäten am Flughafen Findel, dies insbesondere was Frachtflüge betrifft. Als Nachtflüge gelten in der Regel Starts-und Landungen zwischen 23.00 Uhr  und 06.00 Uhr. Sie sind im Prinzip in Luxemburg verboten, es bestehen aber sogenannte permanente Ausnahmegenehmigungen. Diese gelten für Regierungsmaschinen, Rettungsflüge, Krankentransporte sowie Noteinsätze.

Asylanten und Päischtcroisière

Auch Passagier- und Frachtflüge welche sich verspätet haben werden zugelassen. Startet eine Maschine außerplanmäßig nach Mitternacht, so muss der zuständige Minister eine Erlaubnis erteilen. Dies gilt auch für regelmäßige Flüge, welche nach Mitternacht starten oder landen. Laut Minister Bausch sei die Zahl dieser Genehmigungen 2015 um 23 Prozent zurückgegangen. 

Das Ganze kostet die Fluggesellschaften zudem Geld: für lärmende Maschinen und Nachtflüge fallen gesonderte Gebühren an.

Bausch liefert zudem Details, was nächtliche Charterflüge betrifft. Es waren dies 2015 insgesamt zehn. Kunden waren die Fußballnationalmannschaften aus der Türkei, Portugal und Luxemburg, eine Gruppe Teilnehmer der Päischtcroisière und ein Flug welcher zurückgewiesene Asylanten in ihre Heimat brachte.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zwei weitere Cargolux-Flüge bringen an diesem Mittwoch medizinisches Material aus China. Die Provinz Henan hat zudem eine weitere Geschenklieferung angekündigt.
Vergangenes Jahr wurden 2.226 Nachtflüge gezählt. Zu viele, finden die Menschen, die um ihren Schlaf gebracht werden. Minister François Bausch stand bei einer Diskussionsrunde den Betroffenen Rede und Antwort.
Cargolux war vergangenes Jahr für 51 Prozent der Nachtflüge verantwortlich, Luxair für 26 Prozent und 
Qatar Airways für sechs Prozent.
Regelrecht explodiert ist die Zahl der Starts und Landungen am Flughafen Findel. Die Anwohner stöhnen über den Fluglärm – besonders nach 23 Uhr. Vor allem Passagiermaschinen fliegen häufiger zur Nachtzeit.
Luxair / Flughafen / Findel / Landebahn / Abendsonne / Flugzeug / Flugzeug vor der Landung auf dem Luxemburger Flughafen / Fluglärm / Fluglaerm / Flugzeugflotte / ELLX / Foto: Laurent Ludwig
Orientierungsdebatte zum Findel
Im Parlament gab es am Donnerstag eine Debatte zur Entwicklung und Zukunft des Flughafens. Minister François Bausch stand den Abgeordneten Rede und Antwort und hatte die ein oder andere Neuigkeit parat, u. a. zum Terminal B.
Auf dem Flughafen sind umfangreiche Arbeiten erforderlich.
Minister Bausch hat eigenen Aussagen nach in Bezug auf die Nachtflüge nichts zu verbergen. Eine Aufhebung des Nachtflugverbots komme nicht in Frage.
Für die Cargolux gilt seit Jahren eine Ausnahmeregelung bei den Nachtflügen.
Lärmbelästigung am Flughafen Findel
Die Ausnahmen für Nachtflüge am Findel sind den Interessenverbänden der Anwohner des Flughafens seit geraumer Zeit ein Dorn im Auge. Transportminister Bausch reagierte am Dienstag auf die Kritik.
Die Zahl der ausnahmsweise genehmigten Nachflüge am Findel sollen um weitere 5 Prozent reduziert werden.