Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Flüchtlingsheime: Der Weg in die Sackgasse
Lokales 9 Min. 02.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Nicht genug Betten

Flüchtlingsheime: Der Weg in die Sackgasse

A boy holds his young brother at the Kara Tepe camp on the island of Lesbos on  September 21, 2016.
Thousands fled on September 19, 2016 when dozens of tents and shelters at the Moria camp on the island of Lesbos were torched, in a blaze sparked when migrants of different nationalities got into a brawl. Some migrants were shifted to the island's second camp of Kara Tepe and some spent the night in churches, said Efi Latsoudi, a human rights activist who was decorated for her work on Lesbos by the UN refugee agency earlier this month.  / AFP PHOTO / LOUISA GOULIAMAKI
Nicht genug Betten

Flüchtlingsheime: Der Weg in die Sackgasse

A boy holds his young brother at the Kara Tepe camp on the island of Lesbos on September 21, 2016. Thousands fled on September 19, 2016 when dozens of tents and shelters at the Moria camp on the island of Lesbos were torched, in a blaze sparked when migrants of different nationalities got into a brawl. Some migrants were shifted to the island's second camp of Kara Tepe and some spent the night in churches, said Efi Latsoudi, a human rights activist who was decorated for her work on Lesbos by the UN refugee agency earlier this month. / AFP PHOTO / LOUISA GOULIAMAKI
AFP
Lokales 9 Min. 02.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Nicht genug Betten

Flüchtlingsheime: Der Weg in die Sackgasse

Laurence BERVARD
Laurence BERVARD
Allein im Januar sind provisorischen Zahlen zufolge wieder rund 250 Flüchtlinge nach Luxemburg gekommen– in etwa zwei Monaten wird allerdings in den Foyers kein Platz mehr sein. OLAI-Direktor Yves Piron schlägt Alarm und erklärt warum.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Flüchtlingsheime: Der Weg in die Sackgasse“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Flüchtlingsheime: Der Weg in die Sackgasse“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Blau-rot-grüne Kehrtwende
In der Regierung haben sich offenbar die Befürworter eines "Burkaverbots" durchgesetzt. Damit bringen sich vor allem Premier- und Justizminister angesichts ihrer langen, öffentlich dokumentierten Opposition zu diesem Schritt in die politische Bredouille.
Das neue "Burkagesetz" könnte ein abgeschwächtes Verbot werden.
Halle 6 des Luxexpo-Messezentrums
Die Regierung reorganisiert die Asylstrukturen. Die Halle 6 der Luxexpo soll künftig nur noch zur Unterbringung von Menschen genutzt werden, die kein Recht auf Asyl in Luxemburg haben. Das meldet "Radio 100,7" mit Verweis auf gut unterrichtete Regierungskreise.
In Halle 6 sollen künftig nur noch Menschen untergebracht werden, die kein Recht auf Asyl in Luxemburg haben.
Außenminister Asselborn im Deutschlandfunk
Luxemburgs Diplomatiechef hat im Deutschlandfunk einen Aufruf zu mehr Solidarität innerhalb der EU-Mitgliedstaaten gemacht. Zugleich bekräftigte er die Notwendigkeit einer Reform des Dublin-Systems.
Das Dublin-System zur Aufnahme von Flüchtlingen soll reformiert werden.
Schmit, Cahen und die Flüchtlingsfrage
Ein Arbeitsminister, der Schlagzeilen macht und eine Integrationsministerin, die das Asylrecht in Frage stellt: Zwei Aussagen sorgten in den vergangenen Tagen für Verwirrung. Der Kern der Flüchtlingsfrage geriet dabei etwas in den Hintergrund.
Integrationsministerin Corinne Cahen sorgte am Wochenende mit missverständlichen Aussagen zur Asylpolitik für Schlagzeilen.