Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Flüchtlinge in Wiltz: "Früher oder später hätte man mich umgebracht"
Begegnungsstätte für Einheimische und Flüchtlinge im Wiltzer interkulturellen Zentrum.

Flüchtlinge in Wiltz: "Früher oder später hätte man mich umgebracht"

(Foto: Nico Muller)
Begegnungsstätte für Einheimische und Flüchtlinge im Wiltzer interkulturellen Zentrum.
Lokales 3 Min. 08.12.2016

Flüchtlinge in Wiltz: "Früher oder später hätte man mich umgebracht"

Nico MULLER
Nico MULLER
Flüchtlinge sind mittlerweile im ganzen Land untergebracht. Direkten Kontakt mit ihnen haben aber wohl die wenigsten Einheimischen. In Wiltz ist dies seit kurzem auf ungezwungene Art und Weise möglich.

(NiM) - Vor wenigen Wochen wurde in Wiltz ein Projekt gestartet, das einen lebendigen Austausch der einheimischen Bevölkerung  mit Flüchtlingen sowie deren schnellere Integration fördern soll. Dazu gehören auch regelmäßige Tage der offenen Tür.

Rund 30 Personen fanden sich dieser Tage zu einer solchen "Porte ouverte" im interkulturellen Zentrum in Wiltz ein, zumeist Flüchtlinge aus dem Irak und Syrien ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Aktion der „Young Caritas“: Vier Gesichter, vier Geschichten
Vier Flüchtlinge haben am Donnerstag zusammen mit „Young Caritas“ Jugendliche aus dem Lycée Ermesinde besucht und ihnen sowohl von ihrer Vergangenheit berichtet, als auch von ihren Erwartungen an die Zukunft erzählt. Der intensive Austausch verlief unter dem Motto der „lebenden Bibliothek“.
Paul Galles, Verantwortlicher der "Young Caritas", bringt den Jugendlichen die Flüchtlingsthematik aus der Sicht der Asylsuchenden näher.