Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bausch fordert Solidarität
Lokales 11.07.2017 Aus unserem online-Archiv
Flüchtlinge in Steinfort

Bausch fordert Solidarität

Nach den ursprünglichen Plänen des MDDI, sollte ein „Containerdorf“ nahe der ehemaligen Gleisanlage am Park and Ride entstehen.
Flüchtlinge in Steinfort

Bausch fordert Solidarität

Nach den ursprünglichen Plänen des MDDI, sollte ein „Containerdorf“ nahe der ehemaligen Gleisanlage am Park and Ride entstehen.
Grafik: Nachhaltigkeitsministerium
Lokales 11.07.2017 Aus unserem online-Archiv
Flüchtlinge in Steinfort

Bausch fordert Solidarität

Luc EWEN
Luc EWEN
Minister François Bausch fordert den Steinforter Gemeinderat dazu auf, den Weg für die geplante Auffangstruktur freizumachen.

(L.E.) - Infrastrukturminister François Bausch lässt nicht locker in Sachen geplante Auffangstruktur für Flüchtlinge und bedürftige Personen in Steinfort. In einem Brief an Bürgermeister Jean-Marie Wirth, kündigte er am Montag an, dem Steinforter Gemeinderat die nun fertiggestellte strategische Umweltprüfung zur Verfügung zu stellen. Gleichzeitig forderte er die Räte dazu auf, schnellstmöglich die Prozedur für eine punktuelle Umänderung
 des allgemeinen Bebauungsplanes (PAG) in die Wege zu leiten.

Bausch erinnert u. a. daran, dass sich der Steinforter Gemeinderat im Dezember 2015 ausdrücklich für die Aufnahme von Flüchtlingen in der Gemeinde ausgesprochen hatte und seinem Willen Ausdruck verliehen hatte „mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln zu helfen“.

Im März 2017 habe sich der Schöffenrat aber gegen eine punktuelle Abänderung des PAG ausgesprochen. Dies mit dem Argument, dass eine nationale Dringlichkeit vorliege, und eine Prozedur zu einem Flächennutzungsplan (POS) schneller umgesetzt werden könnte.

Inzwischen, so der Minister, habe sich gezeigt, dass der POS nicht das adäquate Instrument sei. Außerdem sei den Steinforter Forderungen Rechnung getragen worden. Die Struktur sei nun gedacht, um maximal 100 Flüchtlinge und andere bedürftige Personen aufzunehmen.

Der Minister appelliert an die Solidarität aus Steinfort und fordert die Räte wie erwähnt auf, die punktuelle Änderung des PAG schnellstmöglich in die Wege zu leiten.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Minister François Bausch nimmt Stellung zum Streit mit Bürgermeister Jean-Marie Wirth. Bereits im Oktober habe die Regierung dem Steinforter Bürgermeister mitgeteilt, die Aufnahmekapazität des Containerdorfes von 300 auf 100 Personen reduzieren zu wollen.
ITV Francois Bausch, Foto:Gerry Huberty
Nach den Kritiken des Steinforter Bürgermeister an die Regierung hat Minister François Bausch auf Facebook und Twitter zurückgeschossen. Hier einige Gedanken dazu.
Nach den ursprünglichen Plänen des MDDI, sollte ein „Containerdorf“ nahe der ehemaligen Gleisanlage am Park and Ride entstehen.
Am Freitag entschied die Regierung den "plan d'occupation du sol" (POS) zum Bau einer Struktur für Flüchtlinge in Steinfort zu annullieren. Und wartet jetzt auf weitere Urteile.
Nach den ursprünglichen Plänen des MDDI, sollte ein „Containerdorf“ nahe der ehemaligen Gleisanlage am Park and Ride entstehen.
Flüchtlinge in Steinfort
Nach dem rezenten Gerichtsurteil, sieht das Ministerium die Bebauung am "Park and Ride" in Steinfort prinzipiell nicht infrage gestellt. Dennoch wird das POS annuliert.
Nach den ursprünglichen Plänen des MDDI, sollte ein „Containerdorf“ nahe der ehemaligen Gleisanlage am Park and Ride entstehen.
Ausgerechnet das Umweltschutzgesetz verhindert den Bau eines Containerdorfes für Flüchtlinge. Die Berufungsinstanz des Verwaltungsgerichtes bestätigte jetzt ein Urteil aus erster Instanz.
Der geplante Standort des Containerdorfes in Steinfort.
„Wir sind frustriert. Nicht wegen dem, was wir in unserem Heimatland erlebt haben. Sondern weil wir jetzt hier sind“, erklärt ein junger Flüchtling. Missstände in den Flüchtlingsheimen sind längst keine Seltenheit.
Flüchtlingsunterkünfte in Steinfort
Nachdem das Verwaltungsgericht eine Entscheidung des Ministers gekippt hat, sieht sich die "Biergerinitiativ keen Containerduerf am Duerf" in ihrem Handeln bestätigt.
Nach den Plänen des Ministeriums sollen in dieser Struktur bis zu 300 Flüchtlinge untergebracht werden.
Containerdorf in Steinfort
Der Steinforter Gemeinderat wollte die Kapazität des geplanten Containerdorfes auf 100 Personen reduzieren. Dem kam die Regierung aber nicht nach. Ein Konflikt bahnt sich an.
So oder ähnlich könnte die Containerstruktur in Steinfort einmal aussehen.
Das Areal am Quai Neudorf soll in zwei geteilt werden. Neben der Flüchtlingsstruktur sollen im Escher Quai Neudorf auch Sozialwohnungen entstehen. Dies war am Freitagmorgen im Escher Rathaus zu erfahren.
13.5. Esch/Alzette / Quartier Neudorf   Foto:Guy Jallay
Geplante Flüchtlingsunterkunft
Mitte 2017 wird in Esch/Alzette eine Aufnahmestruktur für Asylbewerber eröffnet. Inzwischen sollen dort jedoch nur 150 statt wie ursprünglich von der Regierung vorgesehen 300 Flüchtlinge untergebracht werden.
13.5. Esch/Alzette / Quartier Neudorf   Foto:Guy Jallay
Errichtung von Containerdörfern
Luxemburg braucht dringend Unterbringungsmöglichkeiten für Flüchtlinge. Doch bis Ende des Jahres wird nur ein Drittel der geplanten Containerdörfer in Betrieb sein. Die formellen Einsprüche mehren sich.
Baumaschinen im Einsatz: In Diekirch haben die Planierarbeiten für das Containerdorf bereits begonnen.
Kritik an "überdimensionierter" Unterkunft
Eine Bürgerinitiative macht in Steinfort Front gegen ein geplantes Containerdorf für 300 Asylbewerber. Dennoch dürfte das Votum der Gemeinde am Freitag zugunsten der Unterkunft ausfallen.
Containerdörfer für Flüchtlinge
Die geplanten Containerdörfer für Flüchtlinge sollen höchstens fünf Jahre stehen bleiben und maximal 300 Flüchtlinge beherbergen, so Minister François Bausch gegenüber dem "Luxemburger Wort".
François Bausch: "Die Bewältigung der Flüchtlingskrise ist eine nationale Aufgabe".
Containerdörfer für Flüchtlinge
Die geplanten Containerdörfer für Flüchtlinge sollen höchstens fünf Jahre stehen bleiben und maximal 300 Flüchtlinge beherbergen, so Minister François Bausch gegenüber dem "Luxemburger Wort".
François Bausch: "Die Bewältigung der Flüchtlingskrise ist eine nationale Aufgabe".