Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Flucht vor der Polizei endet in der Sackgasse
Lokales 20.01.2019 Aus unserem online-Archiv

Flucht vor der Polizei endet in der Sackgasse

Flucht vor der Polizei endet in der Sackgasse

Lex Kleren
Lokales 20.01.2019 Aus unserem online-Archiv

Flucht vor der Polizei endet in der Sackgasse

Viel zu schnell war ein Autofahrer am Samstagabend im Tunnel Grouft unterwegs. Nach einer Verfolgungsjagd und einer anschließenden Flucht zu Fuß ergab er sich der Polizei.

Mit 123 bei erlaubten 90 km/h hat die Polizei am Samstagabend einen Autofahrer im Autobahntunnel Grouft auf der A7 gemessen. Als die Beamten die Verfolgung des Wagens aufnahmen, wurde dieser brachial beschleunigt. Da den Polizisten eine Verfolgungsfahrt bei derart hoher Geschwindigkeit zu sehr risikobehaftet erschien, entschieden sie abzubrechen.

Allerdings informierten sie die Leitstelle und der Wagen wurde zur Fahndung ausgeschrieben. Inzwischen ging dann auch eine Meldung einer Autofahrerin ein, welche dem Polizeinotruf über gefährliches Fahrverhalten im Zusammenhang mit dem gesuchten Fahrzeug berichtete. 

Eine Überprüfung des Wagens und des Fahrzeugeigentümers ergab, dass gegen letzteren ein Fahrverbot bestand.

Später konnte eine Patrouille den Wagen in Roost antreffen. Der Fahrer versuchte jedoch erneut, zu entkommen. Er konnte schließlich in einer Sackgasse gestellt werden. Doch auch hier versuchte er, zu flüchten - zu Fuß durch Gestrüpp auf ein Feld.

Während noch weiter nach ihm gefahndet wurde, kehrte er zum Wagen zurück und stellte sich den Beamten. Er gab an, aufgrund des Verstoßes gegen sein Fahrverbot in Panik geraten zu sein.

Der Wagen wurde beschlagnahmt. Den Mann erwartet ein Strafverfahren. 

 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Alkohol, Fahrerflucht, keinen Führerschein
Eine wilde Verfolgungsjagd hat sich die Polizei am Samstagnachmittag mit einem Autobahnraser geliefert. Der flüchtige Fahrer wollte partout nicht anhalten.
Erst in Steinbrücken gelang es der Polizei, das Auto zu stoppen.
Aus dem Polizeibericht
Am Freitagabend beziehungsweise in der Nacht zum Samstag mussten erneut mehrere Autofahrer ihren Führerschein abgeben, weil sie vor dem Autofahren zu tief ins Glas geschaut hatten
Die Plizisten beschlagnahmten den Wagen des unverantwortlichen Automobilisten.
In der Nacht zum Sonntag hatte die Polizei erneut mit einigen Autofahrern zu tun, die es mit der Straßenverkehrsordnung nicht so genau nahmen.
Mit einem selbst gebastelten Autokennzeichen fuhr am Mittwochabend ein Autofahrer auf der Autobahn A7 an einer Polizeipatrouille vorbei. Er hatte eine Nummer auf ein Stück Pappe gemalt und dieses an die Stoßstange geklebt.
Die Polizei meldet aus den vergangenen Stunden eine Reihe von kleineren Zwischenfällen. In Kehlen musste sich ein Busfahrer am Ende der Tour gegen einen Fahrgast wehren, der sich stark angetrunken schlafen gelegt hatte. Der Mann wurde in Gewahrsam genommen.
Wegen Alkohol am Steuer musste die Polizei mehrfach eingreifen.