Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Flucht nach Luxemburg
Lokales 10 4 Min. 11.09.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Irakische TV-Journalistin erzählt

Flucht nach Luxemburg

Lokales 10 4 Min. 11.09.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Irakische TV-Journalistin erzählt

Flucht nach Luxemburg

Sahib und Ali können sich glücklich schätzen. Die beiden irakischen Flüchtlinge haben es unbeschadet bis nach Luxemburg geschafft. Ihre Geschichte ist eine von vielen und doch ist sie anders.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Flucht nach Luxemburg“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Flucht nach Luxemburg“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ministerin Cahen: Wohnraum hat Priorität
Den Flüchtlingen in Luxemburg schwappt eine Welle der Hilfsbereitschaft entgegen. Hunderte Bürger haben bei der Flüchtlingsbehörde Olai ihre Hilfe angeboten.
Die Integrationsministerin Corinne Cahen begrüßte die Flüchtlinge bei ihrer Ankunft in Weilerbach.
Sammelaktion für Flüchtlinge
Eine Idee von zwei jungen Studenten entwickelt eine Eigendynamik, die viele Menschen im Land mitreißt und zum Engagement anspornt. Dass jeder eine Hand mit anpacken kann, beweisen seit Montag täglich bis zu 35 Freiwillige.
Kleederaktioun Fluchtlingen Wandhaff, Windhoff, Luxembourg, le 08 Septembre 2015. Photo: Chris Karaba
„Foyer Lily Unden“ in Limpertsberg
In der Empfangsstruktur für Asylbewerber in Limpertsberg suchen täglich bis zu 15 neu angekommene Flüchtlinge Obdach. Nicht viel mehr als sonst, heißt es. Doch ein Andrang wie in den Nachbarländern kann auch hierzulande nicht ausgeschlossen werden.
Kontrast: Im Foyer in Limpertsberg sind die Flüchtlinge vorerst in Sicherheit. Und doch ist ihr Alltag von Unsicherheit geprägt: der Ungewissheit über ihre Zukunft.
42 Flüchtlinge aus Syrien sind am Dienstag von einer Erstaufnahme-Einrichtung in Heidelberg aus nach Luxemburg gebracht worden. Die Familien entschieden sich innerhalb weniger Stunden für eine Zukunft in einem Land, von dem sie teils noch nie gehört hatten.
8.9. Weilerbach / Centre Heliar / Ankunft syrische Flüchtlinge aus Deutschland / Begrüssung durch Corinne Cahen , Sympathiebekundungen am Eingang Foto:Guy Jallay