Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Fliegende Bestäuber
Lokales 5 Min. 20.05.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Fliegende Bestäuber

Den Honigbienen geht es vergleichsweise gut. Aber besonders die Wildbienen, wie diese gehörnte Mauerbiene, werden selten.

Fliegende Bestäuber

Den Honigbienen geht es vergleichsweise gut. Aber besonders die Wildbienen, wie diese gehörnte Mauerbiene, werden selten.
Foto: dpa
Lokales 5 Min. 20.05.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Fliegende Bestäuber

Jacques GANSER
Jacques GANSER
Weltbienentag: Jean Paul Beck ist Präsident des Lëtzebuerger Landesverband fir Beienzuucht FUAL und kennt damit die Probleme der luxemburgischen Imker. Für ihn sind aber nicht die Bienen die Bestäuber, die am meisten bedroht sind.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Fliegende Bestäuber“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Am frühen Donnerstagmorgen mussten in Differdingen Polizei und Feuerwehr ausrücken, um ein Bienenvolk einzufangen, das sich am Eingang eines Hauses niedergelassen hatte.
Für den Naturschutz kann jeder etwas tun – im Garten oder sogar auf dem kleinsten Balkon in der Stadt. Denn Wild- und Honigbienen suchen inzwischen gerade hier Pflanzen, die ihnen Nektar bieten.
ARCHIV - Zum Themendienst-Bericht vom 27. April 2018: Bienen brauchen Blüten, an deren Nektar sie gut herankommen. 
(Archivbild vom 29.07.2017/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn - Honorarfrei nur für Bezieher des dpa-Themendienstes +++ dpa-Themendienst +++
Positionspapier der Bienenzüchter
In einem Positionspapier haben die Bienenzüchter ihre grundlegenden Forderungen zum Ausdruck gebracht. Sorgen machen ihnen vor allem Pestizide und die Varroa-Milbe.
Die Bienvélker
Die Bekämpfung der Varroa-Milbe und das Verbot eines bienenschädlichen Pestizids hatte Landwirtschaftsminister Fernand Etgen letzte Woche angekündigt. Gut, aber nicht gut genug, meint hingegen der Mouvement écologique.
Pestizide und die Varroa-Milbe setzen den Bienenvölkern zu.
Pestizide und eingeschleppte Milben setzen luxemburgischen Bienenvölkern seit Jahren sehr zu. Das Landwirtschaftsministerium will nun verstärkt handeln.
Biene
In Niederkerschen hat ein Imker die Faulbrut in einem seiner Bienenstöcke festgestellt. Der betroffene Stock wurde jetzt isoliert.
Die Krankheit infiziert nur die Larven der Bienen.