Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Flächenverbrauch schreitet voran: 8 Prozent des Landes sind versiegelt
Lokales 16.02.2015 Aus unserem online-Archiv

Flächenverbrauch schreitet voran: 8 Prozent des Landes sind versiegelt

Gebäude, Straßen und Parkplätze bedecken 8 Prozent der Oberfläche in Luxemburg.

Flächenverbrauch schreitet voran: 8 Prozent des Landes sind versiegelt

Gebäude, Straßen und Parkplätze bedecken 8 Prozent der Oberfläche in Luxemburg.
Guy Wolff
Lokales 16.02.2015 Aus unserem online-Archiv

Flächenverbrauch schreitet voran: 8 Prozent des Landes sind versiegelt

In Luxemburg schreitet die Flächenversiegelung voran. 8,0 Prozent der Oberfläche sind bereits mit Häusern, Straßen und Parkplätzen bebaut, gibt das Forschungsinstitut Liser bekannt.

(vb) - In Luxemburg schreitet die Flächenversiegelung voran. 8,0 Prozent der Oberfläche sind bereits mit Häusern, Straßen und Parkplätzen bebaut, gibt das Forschungsinstitut Liser bekannt. Für Pflanzen und Tiere bleibt entsprechend weniger Raum übrig. Die Zahl spiegelt wider, dass Luxemburg immer dichter besiedelt ist und mittlerweile 212 Einwohner pro Kilometer hat. Im internationalen Vergleich liegt Luxemburg gleichauf mit den Niederlanden und weit oberhalb von Deutschland (5,1 Prozent) und Frankreich (2,8 Prozent). Die Werte stammen aus der Auswertung von Luftaufnahmen aus dem Jahre 2013.

Um die Biodiversität zu schützen, hat sich die EU zum Ziel gesetzt, die Flächenversiegelung bis 2050 zu stoppen.

Das Institut fordert, neue Flächen mit dichteren Wohnformen zu bebauen. Brachen sollten wieder der Natur zurückgegeben werden. Luxemburg dürfe trotz seiner demografischen und wirtschaftlichen Entwicklung die Umwelt nicht aus den Augen verlieren, heißt es.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Luxemburgs Spagat: Steuerfairness ja, aber ...
Die Hälfte der Abgeordneten im Europaparlament wollten Luxemburg auf eine schwarze Liste setzen. Die Regierung wehrt sich gegen die Darstellung des Landes als Steuerparadies. Trotz Veränderungen ist Luxemburg nicht immer der Vorreiter, der es vorgibt zu sein. Ein Überblick.
Finanzminister Gramegna will auf Transparenz setzen aber behält dennoch die Interessen des Finanzplatzes im Blick.