Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Was wollen Sie wissen?

"Firwat sinn d'Immobilien ze Lëtzebuerg esou deier?"

von Sibila LIND| 01.09.2021

Liser-Forscher Antoine Paccoud klärt im Video-Interview über die Ursachen der hohen Immobilienpreise auf.

Von Sibila Lind und Tammy Schmit

Das „Luxemburger Wort“ hat Antoine Paccoud, Wissenschaftler am Luxembourg Institute of Socio-Economic Research (LISER) getroffen, um über den Wohnungsmarkt in Luxemburg und dessen Komplexität zu reden. Wir wollten herausfinden, warum die Immobilienpreise in Luxemburg so hoch sind.

Das sagt der Experte: 

Zwei grundlegende Probleme des Immobilienmarkts in Luxemburg

Zum einem gibt es schon seit langem ein Defizit auf dem Immobilienmarkt, also einen Wohnungsmangel, der verursacht dass die Preise weiter ansteigen. Die sehr starke Nachfrage nach Wohnraum ist eine Folge der wirtschaftlichen Entwicklung und der Zuwanderung von Menschen, die sich in Luxemburg niederlassen wollen. Das Angebot ist also kleiner als die Nachfrage, was die Preise in die Höhe treibt. 

Seit 2019 gibt es aber einen signifikanten Anstieg der Immobilienpreise, der nicht allein durch steigende Bevölkerungszahlen erklärt werden kann. Zudem wurden in Luxemburg eine Reihe von politischen Maßnahmen eingeführt, die den Kauf von Wohnungen begünstigen. Insbesondere beim Kauf von neuen Wohnungen, die dann auf dem Mietmarkt angeboten werden, können Investoren von steuerlichen Vorteilen profitieren - der sogenannten beschleunigten Abschreibung. Das hat zur Folge, dass wir uns heute in einer Situation befinden, in der wir eine sehr starke Nachfrage von Investoren, insbesondere aus dem Inland, haben, die ihr Geld in Wohnraum investieren wollen.

Die zweite Erklärung liegt im Mechanismus der Wohnungsbauproduktion, genauer an der doppelten Konzentration der Produktionskette beteiligter Akteure. Wenn ein landwirtschaftliches Grundstück bebaubar wird, steigt der Wert dieses Grundstücks astronomisch an, und zwar um den Faktor 100. Der größte Teil der bebaubaren Grundstücke in Luxemburg befindet sich im Besitz einer sehr kleinen Anzahl von Privatpersonen und Unternehmen. 

In Luxemburg gibt es nur eine geringfügige Grundsteuer, welche zur Folge hat, dass Besitzer von bebaubaren Grundstücken nicht bestraft werden, wenn sie das Land für sehr lange Zeit unbebaut halten. Auch gibt es keine Steuer auf der direkten Vererbung, was bedeutet, dass das Land ohne Verlust von Generation zu Generation weitergegeben werden kann. Da der Wert der Grundstücke jährlich wächst, ist der Besitz sicheres Kapital. 

Daher wird jedes Jahr nur sehr wenig Land verkauft. Werden dann aber Grundstücke verkauft, kaufen diese in der Regel wenige große Bauunternehmer. Diese sind dann in einer starken Position, um zu entscheiden, welcher Standort zu welchem Preis erschlossen wird. Diese doppelte Konzentration bedeutet also, dass die Wohnungsproduktion in den Händen einer sehr kleinen Gruppe von Grundbesitzern und Bauträgern liegt, die die Anhäufung von Reichtum über die Entwicklung von Wohnraum für die Gesellschaft im Allgemeinen stellen.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Studie des Observatoire de l'habitat zum Bauland in Luxemburg untermauert die Hilflosigkeit der Politik beim Versuch, auf den Wohnungsmarkt einzuwirken.
Das Bauland in Luxemburg ist fast ausschließlich in privater Hand.