Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Feuchtgebiet Schlammwiss: Ein Paradies für Vögel
Lokales 20 2 Min. 25.11.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Feuchtgebiet Schlammwiss: Ein Paradies für Vögel

Die Schlammwiss ist ein Feuchtgebiet, das Fauna und Flora ein einzigartiges Zuhause bietet.

Feuchtgebiet Schlammwiss: Ein Paradies für Vögel

Die Schlammwiss ist ein Feuchtgebiet, das Fauna und Flora ein einzigartiges Zuhause bietet.
Foto: Gerry Huberty
Lokales 20 2 Min. 25.11.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Feuchtgebiet Schlammwiss: Ein Paradies für Vögel

Rita RUPPERT
Rita RUPPERT
Tausende Vögel fliegen im Jahr die Schlammwiss im Syrtal an. Und das aus gutem Grund.

Früh morgens in der Schlammwiss. Vogelzwitschern ist im Schilf zu hören.  "Wir fangen die Vögel in den Netzen, beringen sie und entlassen sie wieder in die Freiheit", bringt es Jim Schmitz, Verantwortlicher der Beringungsstation, auf den Punkt. 

Die Anlage in Übersyren gibt es seit 50 Jahren. Zusammen mit Fernand Kinnen und Guy Zenner hat Jim Schmitz den Stein 1969 ins Rollen gebracht. 15 000 bis 20 000 Vögel werden pro Jahr in diesem Biotop beringt.

Da Luxemburg ein kleines Land ist, arbeitet die Verantwortlichen mit der Vogelberingungszentrale aus Belgien, dem Institut Royal des Sciences Naturelles, zusammen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kampf gegen die Tonne in Luxemburger Schulen
Durch das sogenannte Schouluebstprogramm werden Kinder und Jugendliche in Luxemburger Schulen mit kostenlosen Früchten versorgt - Lebensmittel sollen dabei nicht verschwendet werden.
Das sogenannte Schouluebstprogramm soll dabei helfen, dass Kinder und Jugendliche öfters mal zu Äpfeln und anderem Obst greifen – weggeworfen wird dabei nichts.
Gréngewald wird zum Naturschutzgebiet
Das grüne Erbe Luxemburgs sichern, dafür möchte das Nachhaltigkeitsministerium sorgen. Demnach fällt auch künftig das größte Waldstück des Landes in die Kategorie "Zone protégée d'intérêt national".
Grünewald - Photo : Pierre Matgé