Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Feuchtgebiet Schlammwiss: Ein Paradies für Vögel
Lokales 20 2 Min. 25.11.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Feuchtgebiet Schlammwiss: Ein Paradies für Vögel

Die Schlammwiss ist ein Feuchtgebiet, das Fauna und Flora ein einzigartiges Zuhause bietet.

Feuchtgebiet Schlammwiss: Ein Paradies für Vögel

Die Schlammwiss ist ein Feuchtgebiet, das Fauna und Flora ein einzigartiges Zuhause bietet.
Foto: Gerry Huberty
Lokales 20 2 Min. 25.11.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Feuchtgebiet Schlammwiss: Ein Paradies für Vögel

Rita RUPPERT
Rita RUPPERT
Tausende Vögel fliegen im Jahr die Schlammwiss im Syrtal an. Und das aus gutem Grund.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Feuchtgebiet Schlammwiss: Ein Paradies für Vögel“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Feuchtgebiet Schlammwiss: Ein Paradies für Vögel“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das Naturschutzgebiet stand unter Wasser, die Beringungstation wurde überflutet. Das hält die Ornithologen nicht von ihrer Arbeit ab.
Summer an der Schlammwiss / Folgen nach Überschwemmungen. Photo: Steve Eastwood
Durch das sogenannte Schouluebstprogramm werden Kinder und Jugendliche in Luxemburger Schulen mit kostenlosen Früchten versorgt - Lebensmittel sollen dabei nicht verschwendet werden.
Das sogenannte Schouluebstprogramm soll dabei helfen, dass Kinder und Jugendliche öfters mal zu Äpfeln und anderem Obst greifen – weggeworfen wird dabei nichts.
Das grüne Erbe Luxemburgs sichern, dafür möchte das Nachhaltigkeitsministerium sorgen. Demnach fällt auch künftig das größte Waldstück des Landes in die Kategorie "Zone protégée d'intérêt national".
Grünewald - Photo : Pierre Matgé