Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Festnahme: Prostituierte bedroht und ausgeraubt
Lokales 18.12.2020

Festnahme: Prostituierte bedroht und ausgeraubt

Prostitution

Festnahme: Prostituierte bedroht und ausgeraubt

Prostitution
Stilbild: Shutterstock
Lokales 18.12.2020

Festnahme: Prostituierte bedroht und ausgeraubt

Luc EWEN
Luc EWEN
Drei mutmaßliche Räuber, die Prostituierte bedroht und ausgeraubt haben sollen, wurden festgenommen.

Drei mutmaßliche Verbrecher, die beschuldigt werden Prostituierte, teils unter Anwendung von Gewalt beraubt zu haben, wurden festgenommen, nachdem sie bei einem der Überfälle in flagranti erwischt wurden. Dies teilt die Staatsanwaltschaft am Freitag mit.


Lokales, Online, Illustration, Wirtschaft, Politik, Gericht, Justitia, Justicia, Gerechtigkeit,    Foto: Anouk Antony/Luxemburger Wort
Vorbild Opferschutz: Was beim Zeugenschutz fehlt
Beim Zeugenschutz gibt es schwerwiegenden Nachholbedarf. Das zeigt derzeit ein Gerichtsprozess. Dabei gibt es eine umfangreiche Vorlage.

Den Beschuldigten wird vorgeworfen, im Laufe des Monats November 2020 vier mal Prostituierte, die ihrem Gewerbe in Privatwohnungen in der Hauptstadt nachgegangen waren, bedroht und ausgeraubt zu haben. Jedesmal seien die Opfer gezwungen worden den drei Tätern Geld, Schmuck und Mobiltelephone auszuhändigen. Dies in einigen Fällen unter Androhung des Gebrauches von Schusswaffen.

Die Staatsanwaltschaft teilt zudem mit, dass die Untersuchungen des „département Répression Grand Banditisme“ (RGB) der „Police judiciaire“ in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft ergeben hatten, dass die Täter jedesmal aus dem Ausland nach Luxemburg kamen, um ihre Taten zu verüben. 

In Zusammenarbeit mit ausländischen Polizeibeamten sei es gelungen, die mutmasslichen Täter zu identifizieren und zudem zwei Fahrzeuge sicherzustellen. Die Beschuldigten wurden dem Untersuchungsrichter vorgeführt.  



Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Gestohlene Zukunft
Jahr für Jahr muss am 20. November daran erinnert werden, dass Kindern in aller Welt Rechte verwehrt und Chancen genommen werden.
November 2020: Zwei Jungen waten durch überschwemmtes Land nördlich von Guatemala City nach dem Hurrikan Eta. 1,2 Millionen Kinder in der Region sind von der Katastrophe betroffen, schätzt die Unicef.