Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Fertigstellung in fünf Jahren: Neubau für das "Lycée technique de Bonnevoie"
Auf diesem Gelände soll das neue Gebäude des „Lycée technique de Bonnevoie“ entstehen.

Fertigstellung in fünf Jahren: Neubau für das "Lycée technique de Bonnevoie"

Foto: Guy Jallay
Auf diesem Gelände soll das neue Gebäude des „Lycée technique de Bonnevoie“ entstehen.
Lokales 3 Min. 13.03.2015

Fertigstellung in fünf Jahren: Neubau für das "Lycée technique de Bonnevoie"

Nach jahrelangen Bemühungen und umfangreicher Konzeptarbeit ist dem „Lycée technique de Bonnevoie“ (LTB) schließlich der Bau eines komplett neuen Schulgebäudes genehmigt worden.

(AH) - Nach jahrelangen Bemühungen und umfangreicher Konzeptarbeit ist dem „Lycée technique de Bonnevoie“ (LTB) der Bau eines komplett neuen Schulgebäudes genehmigt worden.

Acht Jahre hat es gedauert, bis dem „Lycée technique de Bonnevoie“ grünes Licht für einen Neubau erteilt wurde. Mit dem Bau geht ein neues pädagogisches Bildungskonzept einher, das auf mehr Autonomie und differenziertes Lernen setzt. Dadurch, dass die Verhandlungen mit dem Grundstückbesitzer des Baugeländes sich in die Länge gezogen haben, hat die Genehmigung lange auf sich warten lassen.

Im Jahr 1989 öffnete das „Lycée technique“ in Bonneweg seine Türen. Das Schulgebäude wurde damals für 1.000 Schüler ausgelegt. Im Laufe der Jahre erweiterte das LTB sein Angebot und erfreute sich regen Zulaufs. Durch akuten Platzmangel wurden seither mehrere Erweiterungskonstruktionen ausgeführt. Zwischen 1994 und 1997 wurde durch einen ersten Ausbau Platz für acht Klassenräume geschaffen, zwischen 2000 und 2014 kamen durch einen weiteren Ausbau 37 hinzu. Weitere sieben Klassensäle sollen 2015 eingerichtet werden.

Heute umfasst das LTB 2.050 Schüler und 220 Lehrer. „Die Tatsache, dass mehr Schüler in provisorischen Strukturen als in unserem Hauptgebäude (28 Klassensäle) untergebracht sind, wollten wir auf Dauer nicht hinnehmen. Mehrmals setzten wir alle Hebel in Gang und kämpften für einen Neubau. Im Jahr 2013 machte ich der damaligen Bildungsministerin Mady Delvaux den Vorschlag für ein komplett neues Gebäude. Dieses Projekt fand nicht nur die Zustimmung der damaligen Ministerin, sondern auch die des aktuellen Bildungsministers Claude Meisch. Im November 2014 gab die Abgeordnetenkammer ihr Einverständnis, das Bauprogramm an die „Commission d'analyse critique“ zur Begutachtung zu übergeben“, erklärt der Direktor Jean-Marie Wirtgen.

Ende Februar dieses Jahres wurde das Bauprogramm nach zweifacher Begutachtung durch die „Commission d'analyse critique“ verabschiedet. Welche Dimensionen das neue Gebäude haben soll und wieviel das Projekt kosten wird, ist noch unklar.

75 neue Unterrichtsräume und eine Sporthalle

Eine Reihe von Entscheidungen wurde bereits getroffen. 3,08 Hektar stehen dem LTB für den Neubau zur Verfügung. Das Gebäude wird für 2.150 Schüler auf bis zu vier Etagen ausgerichtet. 38 Klassenräume sind für den unteren Zyklus vorgesehen, 37 stehen dem „cycle moyen et supérieur“ zur Verfügung. Eine Reihe von Mehrzweckräumen, eine umfangreiche Bibliothek, ein Wissenschaftsflügel, ein Schulrestaurant sowie eine große Sporthalle mit Fitnessraum halten ebenfalls Einzug in das neue Lyzeum.

„Auch haben wir eine Anfrage für ein Schwimmbad eingereicht. Die Gemeinde Hesperingen ist im Falle einer Genehmigung daran interessiert, das Schwimmbad für ihr Schulschwimmen zu nutzen, was den Bau also umso rentabler machen würde“, unterstreicht Jean-Marie Wirtgen.

Im Kontext eines neuen pädagogischen Bildungskonzeptes für das Lyzeum, dürfen auch Arbeitsräume für das Lehrpersonal, Differenzierungsflächen sowie Lernzentren für die Schüler, in die sie sich zurückziehen können, um Nachforschungen anzustellen, zu lernen und autonom zu arbeiten, nicht fehlen.

Baubeginn innerhalb von zwei Jahren

„Das Lastenheft für den geplanten Ausbau wird zurzeit noch bearbeitet und angepasst. Anschließend gilt es, über eine Ausschreibung ein Architektenbüro für die Konstruktion zu bestimmen und schnellstmöglich mit den Bauarbeiten zu beginnen. Wir hoffen, dass der Baubeginn innerhalb der kommenden ein bis zwei Jahre sein wird, und das Gebäude spätestens in fünf Jahren fertig sein wird“, gibt Georges Beck, Direktionsassistent und Verantwortlicher für den Bereich Infrastrukturen, zu verstehen.

In das jetzige Hauptgebäude des LTB zieht – nach der Fertigstellung des Neubaus – das „Centre national de formation professionnelle continue“ (CNFPC) ein. Neben Esch/Alzette und Ettelbrück wird das CNFPC dann auch im Zentrum des Landes vertreten sein.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Esch/Alzette: Neuer Schulraum für Esch/Alzette
Zum kommenden Schulanfang soll Esch/Alzette eine Schule samt Maison relais mehr zählen. Diese ist entlang der Rue d'Ehlerange geplant und wird etwa 150 Schülern Platz bieten. Doch das Timing ist eng. Baubeginn ist nächste Woche.
Esch/Alzette: Zurück im Lycée Hubert Clément
Ganz abgeschlossen sind die Renovierungsarbeiten im Gebäudeflügel des Lycée Hubert Clément noch nicht. Doch dies hinderte am Dienstag rund 450 Schüler nicht daran, ihre Klassensäle dort wieder in Besitz zu nehmen.