Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Farbenfroher Schulanfang infrage gestellt
Lokales 31.08.2019

Farbenfroher Schulanfang infrage gestellt

Farbenfroher Schulanfang infrage gestellt

Foto: Luc Ewen
Lokales 31.08.2019

Farbenfroher Schulanfang infrage gestellt

Luc EWEN
Luc EWEN
Regenbogenmarkierungen vor der Schule Scheierhaff in Zolver sorgen im Mobilitätsministerium derzeit für Stirnrunzeln.

Wie die Glücksbärchis auf einem Regenbogen in den Pausenhof gleiten, dieser Kindertraum geht zur Rentrée bei der Schule Scheierhaff in Erfüllung. Zumindest, wenn es nach der Gemeinde geht.

Der Sassenheimer Schöffe Marco Goelhausen erklärt: „Es gibt in unserer Gemeinde einige Schulen, die uns Sorgen bereiten, was die Verkehrssicherheit angeht.“ Darunter seien die in Ehleringen und Sassenheim. Letztere liegt an einer Doppelkurve. Beide Schulen grenzen an Staatsstraßen, sodass die Gemeinde keinen direkten Einfluss auf die Fahrbahngestaltung nehmen kann.

Foto: Luc Ewen

Früher sei es so gewesen, dass auf Staatsstraßen Tempo-30-Zonen und ähnliche Maßnahmen undenkbar waren. 

Nachdem Minister François Bausch vor einigen Jahren angekündigt hatte, es könne künftig Ausnahmen geben, habe die Gemeinde Vorschläge eingereicht. 

„Nach zwei Jahren haben wir endlich eine positive Antwort bekommen“, so Goelhausen.

Foto: Luc Ewen


2020 sollen nun verkehrsberuhigende Maßnahmen vor der Schule in Sassenheim umgesetzt werden. „So lange wollten wir nicht warten“, fährt er fort. „Weil die Straße an der Schule in Zolver der Gemeinde gehört, haben wir beschlossen, hier selbst zu handeln“. 

Das Resultat sind Streifen in Regenbogenfarben und eine Fahrbahn mit bunten Punkten. Dies soll Autofahrern signalisieren, dass sie sich Kindern nähern und ihren Fahrstil anpassen sollen. Ist das konform zur Straßenverkehrsordnung? Beim Schöffenrat selbst habe sich laut Goelhausen jedenfalls niemand beschwert.


Lokales - Bürgerinitiative Dippach - Widderstand gegen Arbeiten auf Hauptstrasse in Dippach - Foto: Pierre Matgé/Luxemburger Wort
Ärger um Baustelle an der N 5 in Dippach
Die Biergerinitiative Gemeng Dippech kritisiert die Arbeiten an der Hauptstraße in Dippach. Die Bürgermeisterin bezeichnet die Vorwürfe dagegen als „Quatsch".

Er räumt allerdings ein, dass eine Ministeriumsmitarbeiterin bei den technischen Diensten der Kommune angerufen habe, weil die Farben nicht konform seien. „Wir lassen uns da aber nicht reinreden“, betont er und verweist auf die kommunale Unabhängigkeit.

Die Sprecherin im Mobilitätsministerium, Dany Frank, verweist im Gespräch mit dem LW hierzu aber auf den Artikel 110 der Straßenverkehrsordnung. Darin sind die zulässigen Farben für permanente Fahrbahnmarkierungen definiert. Die Markierungen in Zolver seien, falls sie dauerhaft sein sollen, eigentlich nicht konform. 

Wenn eine Gemeinde spezielle Markierungen beantragt, dann werde in der zuständigen staatlichen Kommission darüber beraten. In diesem Fall sei, zumindest bis jetzt, noch keine diesbezügliche Anfrage eingegangen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mit Plastikmännchen gegen Verkehrsrowdys
Seitdem in der Leudelinger Ortsmitte Kanalarbeiten stattfinden, hat sich der Berufsverkehr verlagert. Das missfällt einigen Anwohnern. Manche haben sogar Plastikmännchen am Straßenrand aufgestellt.
Tempo 30: Zonen der Beruhigung
Es ist die unbestritten positive Seite der Verkehrsberuhigung in unseren Städten: Die reale Durchschnittsgeschwindigkeit wurde gesenkt. Allerdings hat das System noch Schönheitsfehler. Im Mobilitätsministerium will man deshalb nachbessern.
Verkehrsberuhigung steigert die Lebensqualität in den Wohnvierteln.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.