Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Familiensache
Lokales 4 Min. 05.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Ein Gen namens "Brustkrebs"

Familiensache

Trägerinnen des „BRCA“-Gens erkranken im Schnitt jünger an Brust- oder Eierstockkrebs als Frauen, die das Gen nicht tragen.
Ein Gen namens "Brustkrebs"

Familiensache

Trägerinnen des „BRCA“-Gens erkranken im Schnitt jünger an Brust- oder Eierstockkrebs als Frauen, die das Gen nicht tragen.
Foto: Getty Images
Lokales 4 Min. 05.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Ein Gen namens "Brustkrebs"

Familiensache

Cheryl CADAMURO
Cheryl CADAMURO
Der Oktober ist weltweit der Monat des Brustkrebs, der jährliche Brustkrebslauf findet an diesem Samstag wieder statt. In Luxemburg erkranken jedes Jahr etwa 400 Frauen an Brustkrebs, fünf Prozent von ihnen sind Trägerinnen des Brustkrebsgens BRCA 1 oder BRCA 2.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Familiensache“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die „Hôpitaux Robert Schuman“- Gruppe vervollständigt ihr Kompetenzzentrum zur Krebsbehandlung mit dem Ausbau der ZithaKlinik. Im „E-Bau“ soll in Zukunft Krebspatienten mit der bestmöglichen medizinischen Versorgung zur Genesung verholfen werden.
20.9.Zithaklinik / Straussfeier Ausbau rue Anvers / Foto:Guy Jallay
Elena Lemal-Baldacchino erhält die Diagnose Darmkrebs – und nimmt den Kampf mit der Krankheit auf. Unterstützt wird sie dabei von den Mitarbeitern der "Fondation Cancer".
Weltkrebsdag,Fondation Cancer.Foto:Gerry Huberty
Brustkrebs Früherkennung
Etwa 450 Mal im Jahr fällt in Luxemburg die Diagnose Brustkrebs. Dabei sind besonders ältere Frauen ab 50 betroffen. Sich mittels einer Mammografie testen zu lassen tut nicht weh und ist für Kunden der "Gesondheetskees" kostenlos.
Wird die Krankheit früh erkannt, steigen die Heilungschancen um 20 Prozent.