Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Falscher Tornado-Fragebogen: Gemeinde Käerjeng warnt Bürger
Lokales 06.12.2019 Aus unserem online-Archiv

Falscher Tornado-Fragebogen: Gemeinde Käerjeng warnt Bürger

Während dem Tornado im August wurden zahlreiche Häuser beschädigt - wie hier in Niederkerschen.

Falscher Tornado-Fragebogen: Gemeinde Käerjeng warnt Bürger

Während dem Tornado im August wurden zahlreiche Häuser beschädigt - wie hier in Niederkerschen.
Foto: Anouk Antony
Lokales 06.12.2019 Aus unserem online-Archiv

Falscher Tornado-Fragebogen: Gemeinde Käerjeng warnt Bürger

In Niederkerschen waren in den letzten Tagen zwei Frauen mit einem Fragebogen zu Entschädigungen für Opfer des Tornados unterwegs - die Gemeinde warnt.

(sas) - Die Gemeinde Käerjeng warnt: Zwei Frauen waren in den letzten Tagen in Niederkerschen unterwegs, um an Haustüren zu klingeln. Die Frauen, die luxemburgisch sprechen, verteilten Dokumente, anhand derer sie Informationen zu eventuellen Schäden sammeln wollten, die bei Eigentümern durch den Tornado am 9. August in diesem Jahr entstanden sind. Außerdem befinden sich auf dem Formular Fragen zu finanzieller Unterstützung von Tornado-Opfern. 

Foto: Gemeng Käerjeng

Der Schöffenrat weist am Freitag darauf hin, dass es sich nicht um offizielle Dokumente der Gemeinde Käerjeng handelt und die Bürger den Fragebogen nicht ausfüllen sollen. "Die Bürger sollen nicht unnötig Informationen von sich preisgeben. Die Gemeinde verfügt bereits über alle Angaben, die sie benötigt", erklärt Bern Birsens, Leiter der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit bei der Gemeinde Käerjeng. 

"Wir haben zwar eine Vermutung aber was genau mit dieser Aktion bezweckt werden soll, wissen wir nicht", so Bern Birsens weiter. In den nächsten Tagen werden Dokumente zur Anfrage von finanzieller Unterstützung für Geschädigte von der Gemeinde verteilt werden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nachwehen des Tornados
Zwei Monate, nachdem der Süden Luxemburgs vom Wirbelsturm getroffen wurde, bleibt in den Gemeinden Petingen und Käerjeng noch viel zu tun.
Lokales, Petingen, Einen Monat nach dem Tornado, Rue Neuve, Foto: Guy Wolff/Luxemburger Wort