Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Falsche Kontrolle" im Dreiländereck
Lokales 22.05.2020

"Falsche Kontrolle" im Dreiländereck

Seit dem 16. Mai ist die deutsch-luxemburgische Grenze wieder offen.

"Falsche Kontrolle" im Dreiländereck

Seit dem 16. Mai ist die deutsch-luxemburgische Grenze wieder offen.
Archivfoto: Anouk Antony
Lokales 22.05.2020

"Falsche Kontrolle" im Dreiländereck

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Nach dem Motto "Irren ist menschlich", haben deutsche Polizisten am Freitagmorgen in Perl erneut Autofahrer aus Luxemburg kontrolliert.

Wer am Freitagmorgen von Schengen nach Deutschland fahren wollte, wunderte sich nicht schlecht, als Polizisten erneut Kontrollen im Verteilerkreis auf der deutschen Seite machten, wie der Saarländische Rundfunk berichtet.

Der Grund ist, dass an dieser Stelle drei Grenzen aufeinandertreffen - das war wohl eine zu viel. Die Beamten waren von Frankfurt ins Dreiländereck abkommandiert und hatten sich an der falschen Einmündung zum Kreisel positioniert, weil ihnen wohl etwas Geografiekenntnisse fehlten. Damit kontrollierten sie Autofahrer, die aus Luxemburg nach Deutschland einfuhren und nicht - wie beabsichtigt - jene, die aus Frankreich kamen.


Echternach , Entfernen der Strassensperre auf der Brücke nach Echternacherbrück ( Deutschland ) , Wegfallen der Grenzkontrollen , Coronakrise , Sars-Cov-2 , Covid-19 , Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort
Grenzöffnung: Die wiedergewonnene Freiheit
Fast zwei Monate waren die Grenzen zu Deutschland geschlossen. Seit Samstag können die Bürger sich nun erneut ohne Kontrollen über die Grenzübergänge bewegen.

Die deutsch-luxemburgische Grenze ist seit dem 16. Mai wieder offen, nicht aber jene mit Frankreich. Von dort dürfen nach wie vor nur Pendler und Durchreisende in einen dritten Schengen-Staat in die Bundesrepublik einreisen.

Als zahlreiche Autofahrer protestierten, sahen die Polizisten ihren Irrtum ein und verlegten ihren Standort kurzerhand  an die richtige Zufahrt. Wenn man bedenkt, dass das Schengener Abkommen im wahrsten Sinne des Wortes nur einen Steinwurf von hier unterzeichnet wurde ...

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.