Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Fall Tanja Gräff: Keine konkreten Hinweise auf ein Gewaltverbrechen
Lokales 08.07.2015 Aus unserem online-Archiv

Fall Tanja Gräff: Keine konkreten Hinweise auf ein Gewaltverbrechen

Tanja Gräff war eine fröhliche junge Frau.

Fall Tanja Gräff: Keine konkreten Hinweise auf ein Gewaltverbrechen

Tanja Gräff war eine fröhliche junge Frau.
Foto: Polizei
Lokales 08.07.2015 Aus unserem online-Archiv

Fall Tanja Gräff: Keine konkreten Hinweise auf ein Gewaltverbrechen

Im Fall der vor acht Jahren ums Leben gekommenen Studentin Tanja Gräff gibt es bislang keine konkreten Hinweise auf ein Gewaltverbrechen. Das berichtet volksfreund.de.

(jsf) - Im Fall der vor acht Jahren in Trier ums Leben gekommenen Studentin Tanja Gräff gibt es bislang keine konkreten Hinweise auf ein Gewaltverbrechen. Das berichtet volksfreund.de und beruft sich dabei auf das Gutachten des Mainzer Rechtsmediziners Professor Reinhard Urban. Die detaillierten Ergebnisse stellt der Institutsleiter am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Trier vor.

Gräff verschwand 2007 nach einer Sommerfeier an der Hochschule Trier. Im Mai wurden ihre sterblichen Überreste bei Rodungsarbeiten entdeckt. Sie lagen an einem Felsvorsprung unweit der Hochschule in unwegsamen Gelände.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Fall Tanja Gräff: Bringt das Handy Aufschluss?
Tatort Trier: Die Ermittler hatten gehofft, Rückschlüsse aus der bei der Leiche von Tanja Gräff gefundenen Uhr ziehen zu können. Experten bestätigten jetzt, dass kein genauer Zeitpunkt daraus ermittelt werden kann. Die Ergebnisse aus der Handy-Analyse stehen allerdings noch aus.
Hinter diesem Haus lag die Leiche von Gräff acht Jahre lang. Bis sie im Unterholz starb, vergingen möglicherweise Tage.
Fall Tanja Gräff : Schrei-Experimente durchgeführt
Am Montagmorgen sind Schall- und Schreiexperimente in Trier gemacht worden. Damit soll die Zeugenaussage eines Mannes geprüft werden, der in der Nacht als die Studentin Tanja Gräff von einer Felswand stürzte, einen Schrei gehört hat.
Institutsmitarbeiter bei dem Experiment.
Fall Tanja Gräff: "Roter Felsen" abgescannt
Die Trierer Kriminalpolizei bekommt Unterstützung im rätselhaften Fall Tanja Gräff. Mit Laserscannern haben Spezialisten des Bundeskriminalamts Aufnahmen der Felswand gemacht, wo die Studentin vor acht Jahren abgestürzt war.
Mit Hochleistungs-Scannern wird ein Profil dieser Felswand erstellt. Hier war Tanja Gräff vor acht Jahren abgestürzt.
Leichenteile in Trier gefunden: Tod von Tanja Gräff bestätigt
Die Suche nach der verschwundenen Studentin Tanja Gräff hatte die gesamte Großregion in Atem gehalten. Am Montag wurden ihre sterblichen Überreste gefunden. Die Staatsanwaltschaft Trier hat am Dienstag Einzelheiten bekannt gegeben, die Todesumstände bleiben weiterhin unklar.