Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Fall Kiesch und andere: Im Kampf gegen unsichtbare Grenzen
Lokales 9 Min. 03.11.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Fall Kiesch und andere: Im Kampf gegen unsichtbare Grenzen

Eigentlich scheint es, als wäre die europäische Strafverfolgungsordnung schon fast überreguliert. Die Praxis stellt die Behörden aber oft vor Hindernisse.

Fall Kiesch und andere: Im Kampf gegen unsichtbare Grenzen

Eigentlich scheint es, als wäre die europäische Strafverfolgungsordnung schon fast überreguliert. Die Praxis stellt die Behörden aber oft vor Hindernisse.
Foto: Lex Kleren
Lokales 9 Min. 03.11.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Fall Kiesch und andere: Im Kampf gegen unsichtbare Grenzen

Steve REMESCH
Steve REMESCH
Wenn es darum geht, Täter ihrer Strafe zuführen, bleiben internationale Kompetenzkonflikte nicht aus. Manchmal hilft nur der kleine Dienstweg.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Fall Kiesch und andere: Im Kampf gegen unsichtbare Grenzen“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Fall Kiesch und andere: Im Kampf gegen unsichtbare Grenzen“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ein spanischer Richter wird die Entscheidung über Strafvollzug für geflüchteten Luxemburger treffen - und das könnte noch dauern. Die Hintergründe.
Auf den Videobildern ist ein schlanker Mann in grauer Hose und schwarzem T-Shirt zu sehen, der von drei Polizisten abgeführt wird.
Serie: Brennpunkt Bahnhofsviertel
Im Prozess um das nigerianische Drogennetzwerk im hauptstädtischen Bahnhofsviertel, der am Dienstagvormittag beginnt, sticht ein Angeklagter besonders hervor.
18.11.Gare / Cafe 2000 an Cafe Nice rue Joseph Junck an rue Strasbourg / Fokus Drogenhandel Foto:Guy Jallay
Mohamed Ezzi misshandelte seine Ex-Frau derart schwer, dass diese fast erblindete. Obschon er in Luxemburg zu zehn Jahren Haft verurteilt wurde, verbüßte er seine Strafe bisher nicht.
Drogenhandel im Bahnhofsviertel
Die Berichterstattung über die offene Drogenszene in der Rue de Strasbourg ist nicht ohne Folgen geblieben. Neben Polizei und Politik offenbaren auch die Drogenhändler ein schnelles Reaktionsvermögen.
Schattenwelt in Bewegung: Dealer aus dem Bahnhofsviertel flüchten vor zu viel Aufmerksamkeit.
Urteil nach Mord in Brasilien
Wegen des Mordes am 75-jährigen Henri Z. im Oktober 2011 in Brasilien wurden Brigitte D. und Tania M. am Mittwoch in erster Instanz zu jeweils 30 Jahren Haft verurteilt. Der Luxemburger war während seiner Hochzeitsreise brutal ermordet worden.
12.03.10 justice tribunal, cite judiciaire gericht  saal,  photo: Marc Wilwert
Geschworene und Richter haben entschieden: Marcel Habran muss für 15 Jahre Haft ins Gefängnis. Für den 77-jährigen "Paten von Lüttich" bedeutet dies, dass er wohl den Rest seines Lebens hinter Gittern verbringen muss. Der Mitangeklagte Thierry Dalem wurde zu einer 25-jährigen Haftstrafe verurteilt.
Marcel Habran ist einer der berüchtigsten Bandenchefs der belgischen Kriminalgeschichte.