Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Fall Kiesch: Haft in Spanien als vergiftetes Geschenk
Lokales 5 Min. 30.09.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Fall Kiesch: Haft in Spanien als vergiftetes Geschenk

Ein Video zeigt den Festgenommenen bei der Überführung in ein Polizeirevier.

Fall Kiesch: Haft in Spanien als vergiftetes Geschenk

Ein Video zeigt den Festgenommenen bei der Überführung in ein Polizeirevier.
Foto: Screenshot Video Policia Nacional
Lokales 5 Min. 30.09.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Fall Kiesch: Haft in Spanien als vergiftetes Geschenk

Die Entscheidung für einen Vollzug der verbleibenden Haftstrafe in Spanien könnte für Jean-Marc Sirichai Kiesch von Nachteil sein. Es ist ein Danaergeschenk.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Fall Kiesch: Haft in Spanien als vergiftetes Geschenk“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Fall Kiesch: Haft in Spanien als vergiftetes Geschenk“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Über Monate sammeln sie jedes Detail aus dem Leben ihrer Zielperson, bis sie jeden ihrer Schritte nachvollziehen können. Dann schnappt die Falle zu.
Seit Februar 2018 suchen Luxemburger Kripo-Spezialisten hauptamtlich nach flüchtigen Straftätern.
Jüngst hat die Kriminalpolizei die Fahndung nach dem seit 13 Jahren untergetauchten Mörder Jean-Marc Kiesch wieder neu ausgeschrieben. Doch worum ging es eigentlich bei der Tat?
Mord in Befort: Am 5. Januar 1999 entdeckt eine Nachbarin die Leiche der alleinstehenden 69-jährigen Frau.
Fahndungsaufruf von Europol
Vom 1. bis zum 23. Dezember will Europol jeden Tag das Foto eines gesuchten Schwerverbrechers aus einem anderen EU-Mitgliedsland veröffentlichen und damit europaweit in den Fokus stellen.
Die europäische Polizeibehörde Europol hat am Freitag eine neue Internetseite mit den meistgesuchten Verbrechern Europas präsentiert. Darauf sind auch zwei Gesuchte mit Verbindungen zu Luxemburg zu finden.