Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Fall Da Mota: Ermittlungen laufen noch
Lokales 20.07.2019

Fall Da Mota: Ermittlungen laufen noch

Der Sportler, Immobilienhändler und ADR-Kandidat Da Mota soll sich an einer 90-jährigen Frau bereichert haben.

Fall Da Mota: Ermittlungen laufen noch

Der Sportler, Immobilienhändler und ADR-Kandidat Da Mota soll sich an einer 90-jährigen Frau bereichert haben.
Foto: Guy Wolff
Lokales 20.07.2019

Fall Da Mota: Ermittlungen laufen noch

Seit Mitte Januar steht der bekannte Fußballnationalspieler Daniel Da Mota unter Betrugsverdacht. Er soll den Schwächezustand einer 90-jährigen Frau ausgenutzt haben, um sich selbst zu bereichern.

(str) - Auch sechs Monate nach seiner Festnahme sind die Ermittlungen gegen den bekannten Luxemburger Fußballspieler Daniel Da Mota nicht abgeschlossen – und das, obwohl es in diesem Fall um einen recht einfachen Sachverhalt geht. Demnach wird an dem Fall noch aktiv gearbeitet. 


Ältere Menschen als leichte Opfer – immer wieder versuchen böswillige Menschen, sich an den Schwächen anderer zu bereichern. Die Beweislage in Prozessen bleibt aber schwierig.
Abus de faiblesse: „Besonders hinterhältiger Tatbestand“
Die Schwächsten der Schwachen vor Ausbeutung und Missbrauch schützen: Das war das Ziel eines vor sechs Jahren eingeführten Gesetzes. Doch noch immer gibt es bei der Beweisführung und der Auslegung Differenzen.

Der 33-Jährige wird beschuldigt, den Schwächezustand einer schutzbedürftigen Person in betrügerischer Absicht ausgenutzt zu haben. Am 16. Januar kommt es zu zwei Hausdurchsuchungen am Wohnort und in der Immobilienagentur des Verdächtigen. Dabei werden Computer und Finanzunterlagen sichergestellt. Im Anschluss führt die Kriminalpolizei Daniel Da Mota einem Untersuchungsrichter vor, der nach seiner Anhörung Untersuchungshaft anordnet.

Details zum Fall nennt erstmals der damalige Anwalt des Tatverdächtigen, Roy Reding. Sein Klient sei unschuldig, stellt dieser im Interview mit Radio Latina gleich klar. Bei dem mutmaßlichen Opfer handele es sich um eine 90-jährige Frau, die Da Mota als seine eigene Großmutter betrachtet habe, obwohl er nicht blutsverwandt sei. 

Geldinstitut meldet verdächtige Transfers

Ein Geldinstitut habe Da Mota bei der Staatsanwaltschaft wegen Geldtransfers der alten Dame an seinen Mandanten denunziert. Leider lasse der Gesundheitszustand der Frau es nicht zu, diese als Zeugin anzuhören.

Zudem hob Anwalt Roy Reding hervor, dass die Frau nicht nur sehr wohlhabend, sondern auch sehr großzügig sei. So zahle sie ihren Pflegern von Hëllef Doheem jährlich Trinkgelder in Höhe von 20.000 Euro.


Daniel Da Mota.
Fußballnationalspieler da Mota in Untersuchungshaft
Seit dem 16. Januar sitzt der Fußballnationalspieler Daniel da Mota in Untersuchungshaft in der Justizvollzugsanstalt in Schrassig. Dem 33-Jährigen wird "Abus de Faiblesse" vorgeworfen.

Ende Januar, zwei Wochen nach der Festnahme gibt eine Ratskammer dem Antrag von Dan Da Mota auf Haftverschonung statt. Das besagt nichts über Schuld oder Unschuld des Tatverdächtigen, sondern ist gängige Prozedur: Bei dem vom Inhaftierten beantragten Haftprüfungstermin beurteilen die Richter, ob Verdunklungs-, Wiederholungs- oder Fluchtgefahr besteht.

Unter Contrôle judiciaire

Gelangen sie zur Ansicht, dass dies nicht der Fall ist, ordnen sie die Entlassung aus der Untersuchungshaft an. Dem Betroffenen werden aber üblicherweise strenge Bedingungen auferlegt. Er steht fortan unter Contrôle judiciaire.

Da Motas neuer Anwalt war diese Woche für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Im Falle einer Verurteilung wegen eines Abus de faiblesse riskiert der Beschuldigte eine Haftstrafe zwischen drei Monaten und drei Jahren sowie eine Geldstrafe zwischen 251 und 50.000 Euro.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Da Mota vor dem Untersuchungsrichter
Gegen Fußballnationalspieler Daniel da Mota stehen Vorwürfe wegen Abus de Faiblesse im Raum. Sein Anwalt sagt, sein Mandant habe sich nicht strafbar gemacht.
Daniel Da Mota.