Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Fall Ana Lopes: Ermittlungen dauern an
Mordfall Roussy-le-Village: Blummen / Foto: Alain PIRON

Fall Ana Lopes: Ermittlungen dauern an

Foto: Alain PIRON
Mordfall Roussy-le-Village: Blummen / Foto: Alain PIRON
Lokales 16.01.2019

Fall Ana Lopes: Ermittlungen dauern an

Zwei Jahre sind vergangen, seit die Leiche der 25-jährigen Ana Lopes aus Bonneweg im französischen Grenzgebiet gefunden worden war. Die Instruktion der Justizbehörden läuft weiterhin.

(SH) - Ein ausgebranntes Auto und eine verkohlte Leiche auf dem Rücksitz: Mit diesem grausigen Fund wurde die Gendarmerie aus Frankreich vor zwei Jahren auf einem Feldweg nahe Roussy-le-Village, nur ein paar Kilometer von der Grenze zu Luxemburg entfernt, konfrontiert.

Die Spur führte an diesem 16. Januar 2017 schnell nach Luxemburg, denn der ausgebrannte Wagen, ein schwarzer BMW, war in Luxemburg immatrikuliert und auf Ana Lopes, eine 25-jährige Einwohnerin aus Luxemburg-Bonneweg, zugelassen. Die junge Frau war bereits Stunden vor dem Fund von Familie und Bekannten bei der Polizei, aber auch in sozialen Netzwerken, als vermisst gemeldet worden.


Im französischen Grenzgebiet: Polizei findet Leiche in abgebranntem Auto
Tragische Entdeckung am Montagabend im französischen Grenzgebiet: In Roussy-le-Village stoßen Polizisten auf ein abgebranntes Fahrzeug, in dem sich eine Leiche befindet. Die Spuren könnten nach Luxemburg führen.

Die traurige Gewissheit, dass es sich bei der Toten um Ana Lopes handelte, folgte sechs Tage nach dem Fund. Die Luxemburger Staatsanwaltschaft teilte mit, dass die Identität der Leiche aufgrund der Autopsie sowie DNA-Analysen geklärt werden konnte. Die Staatsanwaltschaft aus Metz hatte bereits zwei Tage zuvor wissen lassen, dass es sich bei der Leiche um die sterblichen Überreste einer Frau handelte.

Eine Vorgeschichte

Seit dem 9. Juni 2017 sitzt in Zusammenhang mit diesem Fall eine tatverdächtige Person in Untersuchungshaft. Für sie gilt allerdings bis zu einem definitiven Gerichtsurteil die Unschuldsvermutung. Noch laufen die Ermittlungen. Die Pressestelle der Justiz weist darauf hin, dass es sich um einen komplexen Fall handelt, der zahlreiche Überprüfungen erfordert. Auch gebe es einen engen Austausch mit den französischen Justizbehörden. Die Leiche war nicht nur in Frankreich gefunden worden, auch die Autopsie war dort durchgeführt worden. Erst wenn die Instruktion beendet ist, wird die Staatsanwaltschaft über den weiteren Verlauf – und einen möglichen Prozess – entscheiden.

LW-Informationen zufolge soll es sich bei dem Tatverdächtigen um den ehemaligen Freund von Ana Lopes handeln.

Er ist in Justizkreisen kein Unbekannter. Erst vor einer Woche wurde er in erster Instanz zu einer sechsmonatigen Haftstrafe und einer Geldbuße von 1.000 Euro verurteilt, weil er im Januar 2016 einem Polizisten über den Fuß gefahren war, der Fahrzeughalter sanktionieren wollte, die ihre Wagen rücksichtslos vor einer Gaststätte in der Rue de Bonnevoie abgestellt hatten.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kriminalfälle 2017: Von Bombendrohungen und Feuerteufeln
2017 war ein bewegtes Jahr. Auch für Polizei und Staatsanwaltschaft. Sie waren mit zahlreichen Fällen befasst - einige davon alles andere als Routineangelegenheiten. Das "Luxemburger Wort" blickt auf jene Fälle zurück, die das Land in Atem hielten.
Bombenalarm im Einkaufscenter Auchan.Kirchberg. Foto:Gerry Huberty
Drei Wochen nach Tod: Ana Lopes beigesetzt
Gut drei Wochen nach dem Tod der 25-jährigen Ana Lopes fand am Mittwoch im Friedhof in Merl eine Trauerfeier statt. Die Suche nach den genauen Todesumständen ist nicht beendet.
Mordfall Roussy-le-Village: Blummen / Foto: Alain PIRON