Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Fahrzeug-Attacken: Was bringen die Betonblöcke?
Mittlerweile sind sämtliche Zugangswege zur Schueberfouer mit Betonblöcken gesichert.

Fahrzeug-Attacken: Was bringen die Betonblöcke?

Foto: Gerry Huberty
Mittlerweile sind sämtliche Zugangswege zur Schueberfouer mit Betonblöcken gesichert.
Lokales 3 Min. 25.08.2017

Fahrzeug-Attacken: Was bringen die Betonblöcke?

Michel THIEL
Michel THIEL
Dass ein Teil der Sperren gegen Fahrzeug-Attacken auf der Schueberfouer erst verspätet aufgestellt wurden, sorgte für öffentliche Erregung. Doch die Thematik ist weitaus komplizierter, als es zunächst scheint.

Von Michel Thiel

Fehlende Fahrzeug-Hindernisse gegen mögliche Terrorattacken an mehreren Zugängen zur diesjährigen Schueberfouer sorgten zur Eröffnung des Volksfests am Mittwoch für hitzige Diskussionen in der Öffentlichkeit. Zahlreiche Bürger äußerten in den sozialen Netzen ihr Unverständnis dafür, dass nach den rezenten Fahrzeug-Attacken durch Terroristen in Katalonien und Frankreich derartige Sperren auf der Schueberfouer erst installiert wurden, nachdem der Jahrmarkt bereits eröffnet war.

Bürgermeisterin Lydie Polfer sagte dem "Luxemburger Wort" auf Nachfrage, dass ein Teil der Beton-Hindernisse aus organisatorischen Gründen erst am zweiten Tag aufgestellt worden sei: "Ein Fahrgeschäft konnte erst am Dienstagabend aufgebaut werden und die Installation war am Mittwochnachmittag nicht möglich, weil die Fouer bereits eröffnet war" ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Bildergalerie: Die "Fouer" im Detail
Die Schueberfoeuer ist auch für Fotobegeisterte jedes Jahr erneut eine willkommene Gelegenheit, allerlei farbige Motive im Bild festzuhalten. Klicken Sie sich durch eine Galerie von LW-Art-Director Eberhard Wolf.
Schueberfouer: absence de dispositif anti-camion bélier
Mercredi, alors que les allées de la Schueberfouer étaient bondées pour l'ouverture, aucune des entrées n'était protégée. Pour la Ville de Luxembourg, "impossible de fermer les accès": il faut garantir "l'approvisionnement des stands"...
Beaucoup de visiteurs n'ont pas compris pourquoi le champ du Glacis n'avait pas été protégé contre les attaques au camion-bélier