Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Expresswege für Radfahrer
Lokales 02.10.2018

Expresswege für Radfahrer

Expresswege für Radfahrer

Foto: Morris Kemp
Lokales 02.10.2018

Expresswege für Radfahrer

Maximilian RICHARD
Maximilian RICHARD
Luxemburg soll ein neues Radwegegesetz bekommen - und das nur drei Jahre, nachdem der Ausbau der Wege beschlossen wurde. Eine der wichtigsten Neuerungen ist die Planung von sogenannten Radschnellwegen.

Das Fahrrad soll zukünftig immer mehr mit dem Auto konkurrieren können - auch bei längeren Distanzen. Dafür sollen unter anderem sogenannte Radschnellwege sorgen. Auf diesen Strecken können Radler sicher und bequem von einer Ortschaft in die nächste gelangen. Denn nur in Ausnahmefällen wird dort motorisierter Verkehr erlaubt sein. Zudem sollen die Wege nur eine geringe Steigung haben und mindestens 3,5 Meter breit sein. 


Zwischen Durchradeln und Durchwurschteln
Fahrradfahren macht Spaß und ist gesund. Doch der Alltag auf zwei Rädern in einer Stadt wie Luxemburg hat auch seine Schattenseiten. Wir waren mit dem Velo in der Hauptstadt unterwegs.

Zunächst werden solche Expresswege zwischen der Hauptstadt und Esch/Alzette sowie Bettemburg entstehen. Sie sollen parallel zum Ausbau der A4 beziehungsweise der A3 gebaut werden. Die Strecken werden somit erst in einigen Jahren befahrbar sein. Ein neuer Gesetzesentwurf sieht die Umsetzung der Projekte vor und wurde am Dienstag vom Nachhaltigkeitsminister François Bausch vorgestellt.

Fahrradwegenetz soll weiter wachsen

Der neue Text soll das bestehende Radwegenetzgesetz aus dem Jahr 2015 entsprechend anpassen. Erst vor drei Jahren beschloss die Regierung einen Ausbau des Netzes auf bis zu 1 200 Kilometer – alte Routen sollten überarbeitet und die Anzahl der Strecken erhöht werden. Der neue Text sieht nunmehr nur 1 102 Kilometer vor. Dies liegt allerdings daran, dass einige Strecken gerader und direkter werden sollen.


Auf zwei Rädern am Stau vorbei und dabei Geld sparen: 1.523 Personen setzten 2017 ihr neues Fahrrad von den Steuern ab.
Auf zwei Rädern Steuern sparen
Über 1.500 Personen haben im vergangenen Jahr ihr neues Fahrrad oder Pedelec von den Steuern abgesetzt. Ein ermutigendes Ergebnis, finden die zuständigen Minister.

Insgesamt wurden in dem neuen Text 196 Kilometer neue Strecken beigefügt. Zu den neuen Projekten zählt auch ein durchgängiger Fahrradweg neben der N7, der das Alzettetal mit der Hauptstadt verbinden soll. Luxemburgs Radwegenetz besteht zurzeit aus 630 Kilometern. Etwa 360 Kilometer Strecke befinden sich in der Planungsphase.

Gemeinden, die ihre Infrastruktur verbessern oder aufbauen wollen, erhalten  auch weiterhin Unterstützung. Das Gesetzesprojekt sieht, wie das bestehende Gesetz, eine finanzielle Hilfe von bis zu 30 Prozent der Kosten vor. In diesem Zusammenhang sollen die Prozeduren allerdings vereinfacht werden.

Der Gesetzestext wurde am Dienstag im Parlament eingereicht und wird somit erst in der nächsten Legislaturperiode gestimmt werden können.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Auf zwei Rädern Steuern sparen
Über 1.500 Personen haben im vergangenen Jahr ihr neues Fahrrad oder Pedelec von den Steuern abgesetzt. Ein ermutigendes Ergebnis, finden die zuständigen Minister.
Auf zwei Rädern am Stau vorbei und dabei Geld sparen: 1.523 Personen setzten 2017 ihr neues Fahrrad von den Steuern ab.
Großer Bahnhof in Differdingen
Minister François Bausch reagiert auf Differdinger Vorwürfe an die Adresse der CFL und stellt Besserung am Bahnhof am Stadteingang in Aussicht.
Man lernt nie aus
Nicht jeder Erwachsene kann Fahrrad fahren. Die Gründe können sehr unterschiedlich sein. Seit zehn Jahren existiert daher eine Radschule, deren Angebot speziell auf diese Menschen abzielt.
Fahrradschule für Erwachsene, Foto Lex Kleren
Pont-Adolphe-Passerelle mit neuer Einteilung
Der neue Straßenbelag ist angebracht - und die Hängebrücke unter der Nei Bréck wieder geöffnet. Mit einer leichten Änderung: Fahrrad- und Fußweg sind nun klarer voneinander abgegrenzt.
Die Radwege in beiden Richtungen wurden nun auf die rechte Seite der Brücke verlegt.
Die Wunschliste der Radfahrer
Die lëtzebuerger Velosinitiativ LVI hat zwölf konkrete Wahlempfehlungen vorgestellt. Es geht in erster Linie um mehr Platz für sanfte Mobilität.
Getrennte und gesicherte Fahrradwege zum Arbeitsplatz: der Wunsch vieler Radfahrer.
„Radfahrer auf den Bürgersteig gezwungen“
Kurzfristig wird sich im Bahnhofsviertel für Radfahrer nichts ändern. Erst mit dem Abschluss der anstehenden Bauarbeiten am Viaduc und der Tramtrasse wird es für sie einen direkten und sicheren Weg geben.
Velo op der Gare Foto: Morris Kemp
Plattfuß
35 Radfahrer wurden am Mittwochmorgen in der Avenue de la Gare gebührenpflichtig verwarnt. Sie benutzten unerlaubterweise den Bürgersteig. Die Stadt Luxemburg sollte angesichts der Baustellensituation Alternativkonzepte vorlegen.
Velo op der Gare Foto: Morris Kemp