Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der Fuchs bleibt weiter unbehelligt
Lokales 29.01.2016 Aus unserem online-Archiv
Expertengruppe soll Auswirkungen einschätzen

Der Fuchs bleibt weiter unbehelligt

Der Fuchs hat in Luxemburger Wäldern für ein weiteres Jahr seine Ruhe.
Expertengruppe soll Auswirkungen einschätzen

Der Fuchs bleibt weiter unbehelligt

Der Fuchs hat in Luxemburger Wäldern für ein weiteres Jahr seine Ruhe.
Foto: Shutterstock
Lokales 29.01.2016 Aus unserem online-Archiv
Expertengruppe soll Auswirkungen einschätzen

Der Fuchs bleibt weiter unbehelligt

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Die Regierung verlängert das Verbot der Fuchsjagd um ein Jahr. Wie nach dem Ministerrat am Freitag bekannt wurde, soll eine Expertengruppe eventuelle Schäden durch Füchse einschätzen.

(vb) – Die Regierung hat das Verbot der Fuchsjagd um ein Jahr verlängert. Wie nach dem Ministerrat am Freitag bekannt wurde, soll eine Expertengruppe eventuelle Schäden durch Füchse einschätzen.

Die Gruppe, die am Freitag ins Leben gerufen wurde, soll zudem den Gesundheitszustand der Fuchspopulation begutachten. Hierzu werden pro Jahr 150 bis 200 Kadaver auf Krankheiten oder Parasiten untersucht. Das Umweltministerium kann die Fuchsjagd jederzeit wieder erlauben, wenn die Population überhand nimmt, heißt es weiter.

Der Jägerverband (FSHCL) bewertete die Gründung der Expertengruppe positiv. Dies stelle unter Beweis, dass das Verbot "problematisch" sei. "Wir begrüßen diese späte Einsicht der Regierung und hoffen endlich auf einen wissenschaftlichen Ansatz in der Debatte", erklärte FSHCL-Sprecher Marc Glesener.

Die Fuchsjagd war zunächst für ein Jahr ausgesetzt worden, dieses Verbot wäre bis April gültig gewesen. Zuletzt hatten sich Jäger und der Landwirtschaftsverband dafür eingesetzt, die Jagd wieder zuzulassen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Stellungnahme der Landwirtschaftskammer
Die Landwirtschaftskammer spricht sich in einer Stellungnahme für eine Wiedereinführung der vor einem Jahr verbotenen Fuchsjagd aus. Allerdings liefert sie kaum Argumente, sondern nur vage Behauptungen.
Aus Sicht der Landwirtschaftskammer sind Füchse ein Problem.
Bilanz nach Fuchsjagdverbot
Das Fuchsjagdverbot hat bis jetzt keine großen Veränderungen hervorgerufen, sagt Staatssekretär Camille Gira. Eine Verlängerung dieser Maßnahme steht noch aus.
Seit April 2015 gilt in Luxemburg ein einjähriges Fuchsjagdverbot.
Konflikt zwischen Jägerverband und Gira
Um dem Streit zwischen Staatssekretär Gira und dem Jägerverband ein Ende zu setzen, wurde in einer gemeinsamen Sitzung ein Vermittler auf allerhöchster Ebene für notwendig empfunden.
Nach dem Verbot der Fuchsjagd hat der Jägerverband eine Nichtigkeitsklage eingereicht.
Nach der erfolgreichen Petition sind die Jäger am Montag in der Abgeordnetenkammer angehört worden. Staatssekretär Camille Gira hat all ihren Argumenten widersprochen.
Füchsin Roxette ist in der Düdelinger Pflegestation aufgepäppelt worden. Mittlerweile ist sie in die Freiheit entlassen worden.
Parlamentarische Anfrage
Am 22. April nahm die Petitionskommission gegen 14 Uhr offiziell 10.317 Stimmen die sich für die Fuchsjagd aussprachen an. Es wurden jedoch weitere 304 Unterschriften abgelehnt.
jagd
Waffenruhe im Wald
Die Jagd auf Füchse wird in Luxemburg verboten. Landwirte und Jäger laufen Sturm und befürchten eine Fuchsplage. Tierschützer widersprechen.
Ein Fuchs mit Winterfell im Wald.