Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ex-Pfarrer vor Kassationshof
Das Urteil des Kassationshofs ergeht am 28. Juni.

Ex-Pfarrer vor Kassationshof

Foto: Guy Wolff
Das Urteil des Kassationshofs ergeht am 28. Juni.
Lokales 17.05.2018

Ex-Pfarrer vor Kassationshof

Freispruch in erster Instanz, Bewährungsstrafe in zweiter. Nun ging der Fall um den ehemaligen Pfarrer in die dritte Runde. Am Donnerstag war der Kassationshof damit befasst.

Sieben Jahre Gefängnis auf Bewährung. So lautete im vergangenen Jahr das Urteil gegen den ehemaligen Pfarrer von Belair, der sich vor Gericht wegen sexueller Handlungen mit einem 14-jährigen Jungen verantworten musste. Diese hatten sich im November 2008 auf einem Messdienerausflug im französischen Taizé zugetragen. Am Donnerstag war der Kassationshof mit dem Fall befasst. Dies berichtet RTL.

Den Antrag auf Kassation hatte die Verteidigung des Beschuldigten kurz nach der Urteilsverkündung in zweiter Instanz eingereicht. In dieser zweiten Instanz war der Angeklagte am 28. November 2017 wegen Vergewaltigung eben zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt worden. Eine Strafe, die komplett zur Bewährung ausgesetzt worden war.

In erster Instanz war der Beschuldigte im Dezember 2016 noch freigesprochen worden. Die damaligen Richter hatten in ihrer Auslegung der Gesetzeslage zum Zeitpunkt der Ereignisse die sexuellen Handlungen noch als einvernehmlich eingestuft.

Am Kassationshof nun setzen sich die Richter nicht mit der Grundlage des Falls sowie der Schuldfrage auseinander, sondern analysieren das Dossier dahin gehend, ob alle Rechtsprinzipien gewahrt wurden, alle Prozeduren eingehalten oder es etwaige Formfehler gegeben hat.

Laut RTL beantragte der Vertreter der Generalstaatsanwaltschaft am Donnerstag, den Antrag auf Kassation zurück zu weisen.

Das Urteil der Kassationsrichter ergeht am 28. Juni


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zöllner überfahren: Unfall oder versuchter Totschlag?
Jérémy L. überfuhr im Oktober 2013 bei einer Kontrolle auf der Aire de Capellen einen Zöllner, der beinahe an seinen schweren Verletzungen starb. In erster Instanz wurde er zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt. Heute fällt das Urteil in zweiter Instanz.
Am 18. Oktober 2013 fuhr Jérémy L. einen Zollbeamten auf der Aire de Capellen um.
Hintergrund Justiz: Galgenfrist für G4S-Räuber
Um ihrer 22-jährigen Haftstrafe zu entgehen, haben alle drei Verurteilten im G4S-Prozess einen Kassationsantrag eingereicht. Für sie ist das der vorletzte Ausweg. Doch die Kassationsrichter werden sich nicht mehr mit der Schuldfrage befassen.
Bei dem Überfall am 3. April 2013 hatten die Täter bei zwei Gelegenheiten mehr als 80 Mal auf Polizisten geschossen.