Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Europafahnen an der Mosel auf halbmast
Lokales 04.05.2020 Aus unserem online-Archiv

Europafahnen an der Mosel auf halbmast

Die Europa-Fahne auf der Schengener Esplanade steht seit Montag auf halbmast.

Europafahnen an der Mosel auf halbmast

Die Europa-Fahne auf der Schengener Esplanade steht seit Montag auf halbmast.
Foto: Anouk Antony
Lokales 04.05.2020 Aus unserem online-Archiv

Europafahnen an der Mosel auf halbmast

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Die Bürgermeister an der Mosel verstehen die aktuellen Grenzkontrollen nicht. Aus Protest wurden nun die Europafahnen auf halbmast gesetzt.

Die Bürgermeister sämtlicher luxemburgischer und deutscher Moselgemeinden lassen nicht locker bei ihrer Forderung, dass die von deutschen Behörden angeordnete Schließung der Grenze zu Luxemburg aufgehoben wird. Vergangene Woche hatte der deutsche Innenminister Horst Seehofer (CSU) für eine Verlängerung der Grenzschließungen, die aktuell bis zum 4. Mai gelten, bis zum 15. Mai plädiert.

Der Protest geht so weit, dass man in der Europagemeinde Schengen, Grevenmacher und in anderen Gemeinden entlang der Mosel kurzerhand die europäischen Flaggen auf halbmast herabließ - um somit ein sichtbares Zeichen gegen die Grenzsperren zu setzen. Erst am kommenden Samstag, dem Europatag, will man die Fahnen wieder hochziehen.

Die luxemburgische Piratenpartei hat sich am Montagnachmittag kritisch zu der Aktion geäußert. "Der europäische Geist muss in Zeiten der Corona-Krise hochgehalten werden, anstatt auf zweideutige Aktionen, die zu potenziellen Missverständnissen führen könnten, zurückzugreifen", so die Partei in einer Mitteilung. In dem Schreiben wurde außerdem darauf hingewiesen, dass die EU in Sachen Grenzpolitik keine Kompetenzen habe - die Schließungen seien rein auf nationalem Niveau beschlossen worden.

Zweiter Protestbrief

Innerhalb weniger Tage haben die Gemeindeoberhäupter einen zweiten gemeinsamen Brief verfasst, der diesmal nicht an die Ministerpräsidenten von Rheinland-Pfalz und dem Saarland gerichtet ist, sondern an Außenminister Jean Asselborn. Darin schreiben sie, dass die von bewaffneten Beamten der deutschen Bundespolizei durchgeführten Kontrollen von vielen Einwohnern als belastend und gar verletzend empfunden werden.


IPO , PK Jean Asselborn , Aussenminister , über Immigration und Flüchtlinge , Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort
Asselborn: Grenzen zu Deutschland in den kommenden Wochen wieder geöffnet
In den kommenden ein bis zwei Wochen könnten sämtliche Grenzen zwischen Luxemburg und Deutschland wieder geöffnet sein, so Außenminister Jean Asselborn.

Als Gemeindevertreter sei es ihnen unverständlich, dass der deutsche Innenminister und die deutschen Behörden die Grenzkontrollen nicht aufheben beziehungsweise lockern und sie stattdessen noch verstärken, dies insbesondere vor dem Hintergrund, dass die virusbedingt getroffenen Maßnahmen im Großherzogtum viel strenger seien als diejenigen in Deutschland, so die Bürgermeister.

Die Europaflagge in Schengen auf halbmast.
Die Europaflagge in Schengen auf halbmast.
Foto: Anouk Antony


Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Grenzkontrollen während der Corona-Krise sorgen für Unmut in der Bevölkerung. Doch nun gibt es positive Nachrichten: Die deutsche Bundespolizei erkennt Besuche in Luxemburger Altenheimen nunmehr als "triftigen" Einreisegrund an.
TOPSHOT - A nurse arrives to test a resident of the elderly residence Christalain on April 17, 2020 in Brussels, during a strict lockdown in the country to fight against the novel coronavirus. (Photo by kenzo tribouillard / AFP)
Die geschlossene Grenze ist den Gemeinden im Dreiländereck zu Deutschland und Frankreich ein Dorn im Auge. Mit einer gemeinsamen Aktion setzen sie nun ein Zeichen der Solidarität.
Die Bürgermeister trafen an einem denkwürdigen Ort, nämlich vor dem Denkmal für das Schengener Abkommen.