Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Impfschutz ernst nehmen
Lokales 24.04.2017 Aus unserem online-Archiv
Europäische Impfwoche

Impfschutz ernst nehmen

Für den besten Schutz sollten Impfungen laut Impfplan durchgeführt werden.
Europäische Impfwoche

Impfschutz ernst nehmen

Für den besten Schutz sollten Impfungen laut Impfplan durchgeführt werden.
Foto: shutterstock
Lokales 24.04.2017 Aus unserem online-Archiv
Europäische Impfwoche

Impfschutz ernst nehmen

Jacques GANSER
Jacques GANSER
An diesem Montag wird die europäische Impfwoche eingeläutet. Das Gesundheitsministerium will im Rahmen einer Informationskampagne erklären, warum Impfschutz Leben retten kann.

(jag) - Nein, ein hoher Impfschutz ist auch in Westeuropa keine Selbstverständlichkeit. Er kann nur garantiert werden, wenn die empfohlenen Impfungen regelmäßig und komplett durchgeführt werden. Im Rahmen der europäischen Impfwoche erinnert das Gesundheitsministerium an den kleinen Pieks, der so viele Leben rettet. Und zugleich einen verantwortungsvollen Akt für die gesamte Gesellschaft darstellt.

Viele lebensgefährliche Krankheiten konnten durch Impfungen bereits ausgerottet oder zurückgedrängt werden. Dazu gehören Wundstarrkrampf, Kinderlähmung oder die Pocken. Allgemein ist die Lebenserwartung durch einen guten Impfschutz kräftig gestiegen. Aber Krankheiten wie Röteln, Masern oder Mumps sind auch in Europa wieder auf dem Vormarsch.

Auch wenn die Impfrate in Luxemburg sehr hoch ist, sollte auch künftig nicht auf den Schutz verzichtet werden. Kürzlich aufgetretene Masernepidemien in Belgien und Frankreich belegen, dass Impfmüdigkeit sehr schnell Konsequenzen haben kann. So sollte die Impfrate bei rund 95 Prozent liegen, damit ein wirksamer Schutz in der Bevölkerung aufgebaut werden kann.

Das Gesundheitsministerium setzt im Rahmen der aktuellen Impfkampagne  in erster Linie auf Information. Dies gilt insbesondere für Risikopersonen und medizinisches Personal. Auch gefährlichen Fehlinformationen, wie sie immer wieder von Impfgegnern verbreitet werden, soll damit der Wind aus den Segeln genommen werden.         


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Masernepidemie in den Nachbarregionen
In den Nachbarregionen Lothringen und Wallonien häufen sich zurzeit die Masernfälle. Dank einer hohen Impfrate bleibt Luxemburg bisher verschont.
Dank hoher Impfrate bleibt Luxemburg bisher von der Masernepidemie verschont.
Ministerium beklagt Vorbehalte
Im zurückliegenden Winter haben sich deutlich mehr Luxemburger gegen Grippe impfen lassen. Trotzdem ist das Land von einer Welle von Infektionen überrollt worden.
 Bei älteren Menschen übernimmt die Krankenversicherung die Kosten der Grippeimpfung.
Impfschutz bei Senioren und Kindern
Ältere Menschen sind für viele Krankheiten besonders anfällig. Sie sollten sich nicht nur gegen Grippe impfen lassen. Für Großeltern, die ihre Enkel schützen wollen, ist die Impfung gegen Keuchhusten eine gute Sache.
s
Gesundheitsministerium empfiehlt Grippe-Impfung
Wenn es jetzt wieder kühl und neblig wird, kommt die Zeit der Grippe. Senioren und Menschen mit empfindlicher Gesundheit sollten sich gegen das Virus impfen lassen, empfiehlt das Gesundheitsministerium.
Mit einem kurzen Besuch beim Arzt lassen sich die lästigen Grippesymptome umgehen.
Erkrankungsrisiko kleinhalten
Nicht nur der Winter, auch die nächste Grippewelle kommt bestimmt. Eine Spritze müsste eigentlich vor der lästigen Erkältung schützen. Alles was man zur Grippe-Impfung wissen muss.
Die Zahl der Grippefälle steigt seit Mitte Januar an. Bis April sollte die Welle aber abebben.
Mangel an Impfstoffen
Belgien, Frankreich die Schweiz und auch Deutschland melden Engpässe bei verschiedenen Impfstoffen. Auch Luxemburg ist betroffen, Impfungen müssen deshalb aber nicht ausfallen.
Auch wenn es periodisch zu Engpässen kommt: Auf die Impfung sollte auf keinen Fall verzichtet werden.