Wählen Sie Ihre Nachrichten​

EuroCity in die Schweiz fällt weg
Lokales 16.03.2016 Aus unserem online-Archiv
Aus für Fernverbindung

EuroCity in die Schweiz fällt weg

Erst 2011 war die Zahl der EuroCity-Verbindungen von drei auf zwei Züge pro Tag heruntergefahren worden.
Aus für Fernverbindung

EuroCity in die Schweiz fällt weg

Erst 2011 war die Zahl der EuroCity-Verbindungen von drei auf zwei Züge pro Tag heruntergefahren worden.
Foto: Serge Waldbillig
Lokales 16.03.2016 Aus unserem online-Archiv
Aus für Fernverbindung

EuroCity in die Schweiz fällt weg

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Der EuroCity, der Brüssel über Luxemburg mit Basel verbindet, gehört bald der Vergangenheit an. Die Schweizer und die belgische Bahngesellschaft einigten sich darauf, die Verbindung zu streichen.

(vb) – Der EuroCity, der Brüssel über Luxemburg mit Basel verbindet, gehört bald der Vergangenheit an. Die Schweizer und die belgische Bahngesellschaft einigten sich darauf, die Verbindung zu streichen.

Den EuroCity, der unter dem Namen „Vauban“ und „Iris“ über Strasbourg, Colmar und Mülhausen verkehrt, gibt es seit 1987. Ab dem 3. April 2016 wird die Verbindung eingestellt. Damit verliert Luxemburg eine weitere Fernverbindung. Zur Begründung gab die belgische Bahngesellschaft SNCB an, die Zugfahrzeiten von sieben Stunden seien zu lang und die Strecken würden nicht mehr den aktuellen Anforderungen genügen.

Die SNCB unterstrich in einer Mitteilung, sie selbst und die Luxemburger CFL hätten eine Direktverbindung in die Schweiz aufrechterhalten wollen. Auf Anfrage bestätigte die CFL, dass es im Fahrplan ab dem 3. April eine ganze Reihe von Änderungen geben werde. Speziell zu dem EuroCity Brüssel-Basel wollte sie jedoch keine Stellung abgeben.

In der Mitteilung der belgischen Bahn hieß es außerdem, ab April seien Zeitfenster auf den Strecken in Lothringen nur noch schwer zu finden. Ab dann verstärkt die SNCF ihre Frequenz von TER-Regionalzügen. Zwischen Luxemburg und Metz verkehren dann 123 Züge täglich, das sind 40 Prozent mehr als zuvor.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

CFL-Fahrplanänderung ab dem 10. Dezember 2017
Seit 2005 verzeichnen die CFL ein außerordentliches Wachstum an Fahrgastzahlen. Kurzfristig will man dieser ständig steigenden Nachfrage mit einer Fahrplananpassung begegnen, die bald in Kraft treten wird.
In den vergangenen zehn Jahren verzeichneten die CFL eine Fahrgaststeigerung von 60 Prozent. Um diese zufrieden zu stellen, muss man sich als nationale Eisenbahngesellschaft so einiges einfallen lassen.
TGV Straßburg-Brüssel
Die für Frühling 2016 angekündigte TGV-Verbindung von Straßburg über Paris nach Brüssel wird nicht via das Großherzogtum zirkulieren. Dennoch wird Luxemburg ab Frühling 2016 von einer besseren Anbindung profitieren.
In 80 Minuten mit dem TGV nach Straßburg: Das soll ab April 2016 möglich sein. In die TGV-Verbindung Straßburg-Brüssel soll Luxemburg hingegen nicht eingebunden werden.
Anbindung an Deutschland
Der letzte deutsche Fernverkehrszug hat Luxemburg verlassen. Der Verlust ist eher symbolisch. Mit den neuen CFL-Zügen wird die Verbindung nach Koblenz sogar besser.
FNCTTFEL-Mitglieder demonstrieren gegen die Einstellung der Intercity-Verbindung nach Deutschland – und nehmen Abschied.