Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ettelbrück: Neuer Glanz für jüdisches Erbe
Lokales 11 4 Min. 06.10.2020
Exklusiv für Abonnenten

Ettelbrück: Neuer Glanz für jüdisches Erbe

Im Jahre 1870 erbaut, diente die Synagoge an der Rue de Warken der jüdischen Bevölkerung aus Ettelbrück und Umgebung über Jahrzehnte als religiöses Zentrum, ehe sie 1963 infolge des steten Zusammenschrumpfens der Gemeinde schließlich vermietet wurde.

Ettelbrück: Neuer Glanz für jüdisches Erbe

Im Jahre 1870 erbaut, diente die Synagoge an der Rue de Warken der jüdischen Bevölkerung aus Ettelbrück und Umgebung über Jahrzehnte als religiöses Zentrum, ehe sie 1963 infolge des steten Zusammenschrumpfens der Gemeinde schließlich vermietet wurde.
Foto: Chris Karaba
Lokales 11 4 Min. 06.10.2020
Exklusiv für Abonnenten

Ettelbrück: Neuer Glanz für jüdisches Erbe

John LAMBERTY
John LAMBERTY
Vor 150 Jahren wurde in Ettelbrück eine der ersten Synagogen des Landes errichtet. Nun soll sie restauriert und zu einer Stätte des Gedenkens und des kulturpädagogischen Austauschs werden.

Vor 150 Jahren wurde in Ettelbrück in einem festlichen Akt eine der ersten Synagogen des Landes ihrer Bestimmung übergeben. Der Ausdruck des Selbstbewusstseins und der Anerkennung einer einst blühenden jüdischen Gemeinde vor Ort. Heute ist das ehemalige Gotteshaus an der Rue de Warken eine der letzten sichtbaren Spuren des lokalen jüdischen Erbes, das infolge des Nazi-Terrors und des Holocaust einst gar gänzlich ausradiert werden sollte.

Dass das Andenken an das Leben und Wirken der jüdischen Mitbürger nicht verloren geht, das hat sich seit einigen Jahren die Vereinigung Al Synagog Ettelbréck auf die Fahnen geschrieben, die die ehemalige Synagoge künftig in Zusammenarbeit mit der Gemeindeverwaltung, dem israelitischen Konsistorium und dem nationalen Denkmalschutzamt restaurieren und zu einem Zentrum der Erinnerung und des kulturpädagogischen Austauschs machen will ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Fußball in der Hölle
75 Jahre nach der Befreiung: Die Gedenkstätte des Konzentrationslagers Dachau bewahrt einen hölzernen Pokal auf, den eine Mannschaft von Luxemburger Gefangenen gewonnen hat.
Auschwitz in Farbe sehen
Durch ihr „Faces of Auschwitz“-Projekt hebt die digitale Koloristin Marina Amaral die Zeit buchstäblich auf.
Zum Leben (wieder-)erweckt: Die Gefangene Nummer 26947, die 14-jährige Czesława Kwoka.
Endstation KZ: Die Liste der Luxemburger Opfer
75 Jahre nach der Befreiung von Auschwitz will das „Luxemburger Wort“ dazu beitragen, die Erinnerung an den Holocaust wachzuhalten - mit einer Online-Datenbank der Opfer, die in den Konzentrationslagern getötet wurden.
Pattontown gedenkt ihrer Befreier
Mit Dankbarkeit und Demut, aber auch mit Ausstellungen und einem Korso historischer Militärfahrzeuge gedenkt Ettelbrück am Sonntag seiner doppelten Befreiung vor 75 Jahren.
Lokales, Gedenkzeremonien Befreiung vor 75 Jahren, Ettelbruck, Foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort