Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Esch: Tierpark ruft zur Vernunft auf
Lokales 9 2 Min. 03.08.2020
Exklusiv für Abonnenten

Esch: Tierpark ruft zur Vernunft auf

Im Escher Tierpark haben sich zuletzt die Beispiele von Besuchern, die sich daneben benehmen gehäuft.

Esch: Tierpark ruft zur Vernunft auf

Im Escher Tierpark haben sich zuletzt die Beispiele von Besuchern, die sich daneben benehmen gehäuft.
Foto: Claude Piscitelli
Lokales 9 2 Min. 03.08.2020
Exklusiv für Abonnenten

Esch: Tierpark ruft zur Vernunft auf

Nicolas ANEN
Nicolas ANEN
Im Escher Tierpark haben sich zuletzt die Beispiele von Besuchern, die sich daneben benommen haben, gehäuft. Die Leitung des Parks appelliert deshalb an den Respekt vor Tier und Mensch.

„Es fehlt halt manchmal am notwendigen Respekt“, bedauert Anne Meyers. Sie leitet seit 2011 den Escher Tierpark auf dem Galgenberg. 

Schon immer habe es Zwischenfälle gegeben, bei denen Besucher Tiere mit unangepasstem Essen gefüttert haben. Das reicht von Brotresten bis hin zu Fast-Food-Produkten. 

So wurde kürzlich Ziegenbock Camille mit Chipstüten und Eis gefüttert. Schmerzen und ein lebensbedrohlicher Durchfall waren die Folge. Mittlerweile gehe es ihm wieder gut, sagt Anne Meyers. 

Schlimmer seit Corona

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Esch 2022: Einblicke in Vorbereitungsarbeiten
Die Zeit läuft. In anderthalb Jahren fällt der Startschuss der Europäischen Kulturhauptstadt Esch 2022. Generaldirektorin Nancy Braun gab nun Differdinger Gemeinderäten einen Einblick über die Vorbereitungen.
Lokales, drapeaux, Fahnen mit Logo von Esch 2022 in Differdingen beim Kulturzentrum, foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort
Esch: Lösung für Abrisud in Sicht
Die Stadt Esch gibt mit dem Kauf eines Gebäudes dem Nachtfoyer Abrisud endlich eine Perspektive. Für Schöffin Mandy Ragni ein letztes, großes Dossier, bevor sie ihren Posten an die CSV abgegeben wird.
Gespräch im Abrisud mit Escher Sozialschöffin Mandy Ragni, photo : Caroline Martin