Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Esch: Stadt kauft Luxcontrol-Gebäude
Lokales 2 Min. 22.01.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Esch: Stadt kauft Luxcontrol-Gebäude

Versteckt hinter Bäumen: Rechts das aktuelle Conservatoire und links das Luxcontrol-Gebäude.

Esch: Stadt kauft Luxcontrol-Gebäude

Versteckt hinter Bäumen: Rechts das aktuelle Conservatoire und links das Luxcontrol-Gebäude.
Foto: Luc Ewen
Lokales 2 Min. 22.01.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Esch: Stadt kauft Luxcontrol-Gebäude

Luc EWEN
Luc EWEN
Das Escher Musik-Konservatorium erhält zusätzliche Räumlichkeiten in einem geschichtsträchtigen Gebäude der hiesigen Industriekultur.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Esch: Stadt kauft Luxcontrol-Gebäude“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Esch: Stadt kauft Luxcontrol-Gebäude“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das CNCI (Centre national de culture industrielle) kommt doch noch. Dies kündigte Kulturministerin Sam Tanson am Donnerstag im Parlament an.
Hauts Fourneaux, Hochofen, Schmelz, Esch Beval, Foto Lex Kleren
Die Industrieanlagen auf Belval verfallen zusehends und die Umsetzung des Gesetzesprojektes 6065 zu ihrer Restaurierung drängt sich demnach auf. Als Alternative zu einem Neubau sind die Gebläsehallen im Gespräch.
Rechts im Bild die Gebläsehalle, die als Alternativstandort für das „Centre national de la culture industrielle“ gehandelt wird.