Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Esch: Stadt an CHEM-Gebäude interessiert
Lokales 25.09.2020

Esch: Stadt an CHEM-Gebäude interessiert

Die Stadt Esch ist am Kauf des historischen Gebäude des CHEM-Krankenhauses interessiert, erklärte Bürgermeister Georges Mischo am Freitag.

Esch: Stadt an CHEM-Gebäude interessiert

Die Stadt Esch ist am Kauf des historischen Gebäude des CHEM-Krankenhauses interessiert, erklärte Bürgermeister Georges Mischo am Freitag.
Foto: Lex Kleren
Lokales 25.09.2020

Esch: Stadt an CHEM-Gebäude interessiert

Nicolas ANEN
Nicolas ANEN
2026 soll das Südspidol bei Raemerich eröffnen. Spätestens dann stellt sich die Frage, was mit den bestehenden Gebäuden passieren soll.

Was passiert mit den aktuellen Gebäuden des Escher Centre hospitalier Emile Mayrisch (CHEM), wenn das Südspidol, voraussichtlich 2026, seine Türen nahe Raemerich eröffnen wird? 

Diese Frage stellte Rätin Vera Spautz (LSAP) dem Escher Bürgermeister Georges Mischo (CSV) in der Ratssitzung am Freitag. Sie verwies auf einen kürzlich erschienenen Presseartikel, in dem von einem Kauf von CHEM-Gebäulichkeiten durch die Stadt die Rede war. 

Stadt Esch kann nicht alle CHEM-Gebäude kaufen

Georges Mischo, der auch Verwaltungsratspräsident des CHEM ist, stellte klar, dass noch keine Entscheidung getroffen worden sei. Der gesamte Krankenhaus-komplex bestehe aus fünf Losen und werde vom CHEM auf einen Wert von 150 Millionen Euro geschätzt. Diese Summe könne die Stadt nicht aufbringen. 

Zudem würde die Sanierung noch etliche Millionen Euro verschlingen, weil die Gebäude „voller Technik und Leitungen“ stecken. 

Interesse am historischen CHEM-Gebäude

Der Escher Schöffenrat kann sich vorstellen, dieses CHEM-Gebäude zu kaufen.
Der Escher Schöffenrat kann sich vorstellen, dieses CHEM-Gebäude zu kaufen.
Foto: Lex Kleren

Dafür sei die Stadt aber an einem Kauf des historischen CHEM-Gebäudes interessiert. Dieses Gebäude alleine wurde vom CHEM auf 30 Millionen Euro geschätzt. 

Zudem informierte Georges Mischo, dass die Universität, genauer, die Verantwortlichen des Studiengangs für Architektur, Studenten mit Arbeiten über die Gebäulichkeiten des Krankenhauses beauftragen werden. 

Einerseits sollen die Klinikgebäude historisch beleuchtet und andererseits Ideen entwickelt werden, wie sie neu genutzt werden könnten. Vorgesehen sei auch, Bürger mit einzubinden. 

Opposition fordert harte Verhandlungen

Henri Hinterscheid (LSAP) erklärte, dass die Besitzverhältnisse der CHEM-Gebäude nicht ganz durchsichtig seien. Er forderte den Schöffenrat auf, darauf zu pochen, dass die Stadt seinerzeit Grundstücke für das Krankenhaus zur Verfügung gestellt habe. Weiter kritisierte er, dass die Geländeübergabe von der Stadt an den CHEM bezüglich des Neubaus bei Raemerich noch immer nicht geregelt sei. 


Esch: Christian Weis wird neuer Schöffe
Er wurde einstimmig vom Escher Gemeinderat als neuer Schöffe gewählt: Christian Weis (CSV) wird Mandy Ragni (Déi Gréng) ersetzen. Ein Postentausch, der im Vorfeld vereinbart war.

Zukünftige Spitalbrache

Marc Baum (Déi Lénk) forderte zudem den Schöffenrat auf, bis 2026 klare Vorschläge für die „Friche hospitalière“ vorlegen zu können. Das müsse jetzt vorbereitet werden. 

Georges Mischo präzisiert noch, dass die Stadt auf eine Antwort des Finanzministeriums warte. Letzteres soll mitteilen, ob es eventuell an einem Kauf der vier anderen Lose interessiert sei.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Esch: Christian Weis wird neuer Schöffe
Er wurde einstimmig vom Escher Gemeinderat als neuer Schöffe gewählt: Christian Weis (CSV) wird Mandy Ragni (Déi Gréng) ersetzen. Ein Postentausch, der im Vorfeld vereinbart war.
Esch/Alzette: Pläne des "Südspidol" stehen
Drei Gebäude in Dreiecksform, mit leicht avantgardistischem Look, sollen ab 2022 alle Abteilungen des Chem an einem Ort vereinen, so die Escher Bürgermeisterin Vera Spautz am Freitag bei der Vorstellung des Großprojekts.
Projet neit Südspidol - Photo : Pierre Matgé