Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Esch-Schifflingen: Startschuss gefallen
Lokales 8 2 Min. 27.10.2020

Esch-Schifflingen: Startschuss gefallen

Kürzlich konnte sich eine Delegation von Gemeinderäten auf der Industriebrache zwischen Esch und Schifflingen umsehen.

Esch-Schifflingen: Startschuss gefallen

Kürzlich konnte sich eine Delegation von Gemeinderäten auf der Industriebrache zwischen Esch und Schifflingen umsehen.
Foto: Gerry Huberty
Lokales 8 2 Min. 27.10.2020

Esch-Schifflingen: Startschuss gefallen

Nicolas ANEN
Nicolas ANEN
Daran gezweifelt wurde weder in Esch noch in Schifflingen, doch nun ist es offiziell: Aus der Brache Esch-Schifflingen wird ein Wohnviertel. Regierung, Gemeinden und ArcelorMittal sind sich einig.

Dass die ehemalige Metzeschmelz zwischen Esch und Schifflingen einem neuen urbanen Viertel weichen wird, daran zweifelte in den beiden Gemeinden schon länger keiner mehr. Doch nun ist es auch offiziell. Am Freitag haben gleich drei Minister, die Bürgermeister der beiden Gemeinden und Vertreter von ArcelorMittal grünes Licht für das ambitiöse Rekonversionsprojekt gegeben. 

Eigentlich war für die Gelegenheit eine Pressekonferenz vorgesehen, doch wurde diese wegen der rezent angestiegenen Covid-19-Infektionen abgesagt. Das ändert aber nichts am Optimismus der Betroffenen. „Die Entwicklung dieses Viertels muss ein Paradebeispiel für Stadtentwicklung ,Made in Luxembourg‘ sein“, wird Landesplanungsminister Claude Turmes (Déi Gréng) in einer Mitteilung zitiert. 

Seit 2012 stillgelegt

Seit 2012 ruht der Betrieb im Stahlwerk, 2016 fand die offizielle Stilllegung statt. In dem Jahr wurde eine umfassende Machbarkeitsstudie gestartet, an dessen Teilaspekten über 100 Experten mitgearbeitet haben. Was sich bisher angedeutet hat, ist nun bestätigt: Langfristig sollen bis zu 10.000 Personen im neuen Viertel wohnen, das sich über 61,16 Hektar erstreckt und das zu 91 Prozent auf Escher Territorium steht. 

Das Areal, das oft Schëfflenger Schmelz genannt wird, weil sich das Hauptportal auf Schifflinger Seite befindet, wird somit beide Gemeinden miteinander verbinden. Vor allem für die Stadt Esch dürfte das neue Viertel einen großen demografischen Schritt nach vorne bedeuten, wenn in Nähe des historischen Stadtzentrums ein dichtes neues Viertel entstehen wird. 


Lokales,Besichtigung des Arcelorgeländes von Esch/Schifflingen.Stahlwerk, Schmelz,Friche,Arbed. Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Esch-Schifflingen: Bilder einer Brache
Es ist still im ehemaligen Stahlwerk Esch-Schifflingen. Die Walzwerkhallen sind leer und so manches Element fällt zusammen. Gemeinderäte hatten nun die Möglichkeit, die Brache zu erkunden.

30 Prozent Sozialwohnungen

Wurde bisher nur die globale Anzahl an Einwohnern mitgeteilt, so ist in besagter Mitteilung auch zu lesen, dass immerhin 30 Prozent der Wohnungen als Wohnraum zu erschwinglichem Preis ausgewiesen werden sollen. Insgesamt ist in etwa die Hälfte der Fläche, die bebaut wird, für Wohnungen bestimmt. 

Schnelltram, Zug und Superbus 

Mehrmals wurde bereits betont, dass dort kein größeres Einkaufszentrum, sondern lediglich Geschäfte für den lokalen Bedarf geplant sind. Im Gespräch sind auch eine gemeinsame Grundschule der Gemeinden Schifflingen und Esch sowie ein Lyzeum. Was die Mobilität anbelangt, ist geplant, dass das Viertel sowohl an den Zug als auch an die neue Schnelltram sowie an den „Bus à haut niveau de service“ (BHNS) angebunden wird. Es soll ein autoarmes Viertel mit Auffangparkplätzen werden. 

Renaturierung der Alzette

Fest steht auch, dass die Alzette, die aktuell in einem Betonkanal neben dem Standort fließt, dort renaturiert werden soll. Die Entwicklung der Brache wird, wie in Belval, von der Gesellschaft Agora, die halb dem Staat, halb ArcelorMittal gehört, durchgeführt werden.

Eine Art Masterplan besteht bereits. So wurde bei einer Entwurfswerkstatt im Frühjahr 2019 das Projekt der Urbanistenmannschaft um das dänische Büro Cobe als Sieger zurückbehalten. Dieses sieht den Erhalt mehrerer Industriegebäude vor, wie den runden Kühlturm oder Walzwerkhallen, von denen die ältesten von um 1911 stammen. Auch die Zentralwerkstatt soll erhalten bleiben. Dort ist für die europäische Kulturhauptstadt Esch 2022 das Projekt „Ferro Forum“ vorgesehen. 


Lokales,Besichtigung des Arcelorgeländes von Esch/Schifflingen.Stahlwerk, Schmelz,Friche,Arbed. Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Schifflingen unterstützt Ferro-Forum-Projekt
Der Schifflinger Gemeinderat hat sich positiv zum Ferro-Forum-Projekt auf der Brache Esch-Schifflingen geäußert. Dabei geht es um die Gründung eines Zentrums, in dem sich alles um Eisen drehen soll.

Während die Planungsarbeiten nun verfeinert werden können, wird auch eine Prozedurphase beginnen. So ist das Gelände aktuell immer noch als Industriegebiet klassiert. Es wird damit gerechnet, dass erst um 2025 erste Baugenehmigungen erteilt werden. 

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Esch-Schifflingen: Bilder einer Brache
Es ist still im ehemaligen Stahlwerk Esch-Schifflingen. Die Walzwerkhallen sind leer und so manches Element fällt zusammen. Gemeinderäte hatten nun die Möglichkeit, die Brache zu erkunden.
Lokales,Besichtigung des Arcelorgeländes von Esch/Schifflingen.Stahlwerk, Schmelz,Friche,Arbed. Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Schifflingen unterstützt Ferro-Forum-Projekt
Der Schifflinger Gemeinderat hat sich positiv zum Ferro-Forum-Projekt auf der Brache Esch-Schifflingen geäußert. Dabei geht es um die Gründung eines Zentrums, in dem sich alles um Eisen drehen soll.
Lokales,Besichtigung des Arcelorgeländes von Esch/Schifflingen.Stahlwerk, Schmelz,Friche,Arbed. Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort