Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Esch: Rat Henri Hinterscheid tritt zurück
Lokales 21.10.2020

Esch: Rat Henri Hinterscheid tritt zurück

Henri Hinterscheid war 20 Jahre Mitglied des Gemeinderats in Esch, davon 15 als Schöffe.

Esch: Rat Henri Hinterscheid tritt zurück

Henri Hinterscheid war 20 Jahre Mitglied des Gemeinderats in Esch, davon 15 als Schöffe.
Foto: guy Jallay
Lokales 21.10.2020

Esch: Rat Henri Hinterscheid tritt zurück

Luc EWEN
Luc EWEN
Am Freitag wird Henri Hinterscheid zum letzten Mal an einer Escher Ratssitzung teilnehmen. Zum "politischen Eunuchen" will er aber nicht werden.

Der ehemalige Escher Schöffe und aktuelles Gemeinderatsmitglied, Henri Hinterscheid, wird am Freitag  zum letzten Mal an einer Ratssitzung teilnehmen. Das bestätigte der 66-Jährige dem „Luxemburger Wort“. 

„Ich werde aber keinesfalls zum politischen Eunuchen“, betont der langjährige LSAP-Politiker. Er werde sich weiter in seiner Partei, in Gemeindekommissionen und im Vereinsleben einbringen. 


Lokales, Fahrrad in der rue de l'Alzette, Foto: Anouk Antony/Luxemburger Wort
Esch: Radfahren bald tagsüber in Alzettestraße verboten
Eine Fußgängerzone ist für Fußgänger heißt es nun in Esch. Bald soll das Fahrradverbot in der Rue de l’Alzette ausgeweitet werden und von 10 Uhr bis 20 Uhr gelten.

Henri Hinterscheid war 20 Jahre Ratsmitglied, davon 15 als Schöffe. Zu den Vorzeigeprojekten seiner Amtszeit als Schöffe gehört der Bau einer Passerelle zum Gaalgebierg und die Urbanisierung von Belval

Als Präsident des Bussyndikates TICE prägte er den Begriff „Minettstram op Pneuën“, für den Superbus, der die Südgemeinden verbinden soll. Sein Einsatz gelte künftig unter anderen dem neuen Pfadfinderheim der Diables Rouges. 

Nächstgewählter als Gemeinderatsmitglied auf der LSAP-Liste ist Fritz Remackel, der aber zugunsten von Stéphane Biwer auf das Mandat verzichtet.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Schnelltram nach Foetz für 2028 geplant
Geht es nach Mobilitätsminister François Bausch, soll 2028, spätestens 2029, die erste Schnelltram von der Hauptstadt Richtung Süden fahren. Das ist aber nicht das einzige Projekt für den Süden.
Lokales, Tram, François BAUSCH, schnelle Tram, Foto: Anouk Antony/Luxemburger Wort
Esch gibt sich neues Parkingkonzept
Esch will über das Parkproblem Herr werden. Deshalb wurden zahlreiche Maßnahmen angekündigt, wie die Neureglung der Preise für Parkvignetten. Aber auch sogenannte Fahrradstraßen werden eingeführt.
"Rives du Brill": Die Bagger werden rollen
2017 könnten Arbeiten in der Escher Brillstraße beginnen. Es sieht so aus, als ob die Stadt den Weg einer „Rives de Clausen“ in der Brillstraße tatsächlich einschlagen könnte.
Der Brillstrasse stehen grössere Kanalarbeiten bevor.
„Schlassgoart“ im Dornröschenschlaf?
Der „Schlassgoart“ in Esch/Alzette liegt, fragt man die Stadtverantwortlichen, völlig unnötig im Dornröschenschlaf. Das zentral gelegene Areal an der Rue de Luxembourg ist wohl den wenigsten wirklich bekannt. Doch hinter dem zentralen Verwaltungsgebäude, das in den Jahren 1992/1993 neu entstand, erschließt sich ein mehrere Hektar großes Gelände.
Hinter dem zentralen Gebäude liegen mehrere Hektar Gelände brach.
Escher Passerelle offiziell eröffnet
Nach vier Jahrzehnten ist es nun wieder möglich, zu Fuß auf den Escher „Gaalgebierg“, das Naherholungsgebiet der Minettemetropole, zu gelangen. Am Dienstag weihte Bürgermeisterin Lydia Mutsch die neue Fußgängerbrücke beim CFL-Bahnhof am Boulevard J.F. Kennedy ein.
Erstmals seit 40 Jahren besteht wieder eine Verbindung zum Naherholungsgebiet „Gaalgebierg“.
Neuer Stadtteil entsteht in Esch
Eschs neues Wohnviertel „Nonnewisen“ ist ein Projekt mit Modellcharakter. So war es an offizieller Stelle mehrfach betont worden und war auch anlässlich der Ausarbeitung des Masterplans unterstrichen worden. Unterteilt in verschiedene Parzellen werden die einzelnen Vorhaben auf dem Gelände nach und nach präsentiert.
Ein neuer Stadtteil in der Entstehungsphase: Das Viertel „Nonnewisen“ wird dereinst urbanistisches Bindeglied zwischen dem Stadtzentrum und Belval.