Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Esch ist nicht die Bronx
Lokales 1 8 Min. 12.12.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Esch ist nicht die Bronx

Das gelebte Unsicherheitsgefühl in Esch/Alzette entspricht nicht der realen Unsicherheit, sagt Polizeiregionaldirektor Daniel Reiffers.

Esch ist nicht die Bronx

Das gelebte Unsicherheitsgefühl in Esch/Alzette entspricht nicht der realen Unsicherheit, sagt Polizeiregionaldirektor Daniel Reiffers.
Foto: Anouk Antony
Lokales 1 8 Min. 12.12.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Esch ist nicht die Bronx

Nicolas ANEN
Nicolas ANEN
Eine Drogenrazzia, zerstörte Bushaltestellen und eine Hammerattacke. In den vergangenen Monaten kam Esch/Alzette aus den Schlagzeilen nicht heraus. Dennoch sei der Ruf von Esch schlechter als die tatsächliche Lage, erklärt Daniel Reiffers, Regionaldirektor der Polizei für den Südwesten im Gespräch mit dem „Luxemburger Wort“. Während Einbrüche oder gewaltsame Diebstähle stabil blieben, nehme der Vandalismus ab. Die Razzia habe ihrerseits ein Zeichen gesetzt.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Esch ist nicht die Bronx“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Es vergeht kaum eine Woche, in der ein gewisses Unsicherheitsgefühl in Esch nicht thematisiert wird. Neue Maßnahmen im Zentrum der zweitgrößten Stadt des Landes sind notwendig, um das Sicherheitsempfinden wieder zu stärken.
Die Drogenkriminalität macht dem Zentrum von Esch zu schaffen.
Nach der Drogenrazzia in der Escher Avenue de la Gare ist Ruhe in der Straße eingekehrt. Einwohner und Geschäftsleute atmen auf. Aber bei der Aktion sind auch Unschuldige festgehalten worden
In der Nacht zum Sonntag haben drei junge Männer Graffiti an der Autobahnbrücke, in Höhe des Escher Viertels Lallingen, gesprüht.