Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Esch investiert trotz Mindereinnahmen weiter in Kultur
Lokales 5 Min. 02.12.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Esch investiert trotz Mindereinnahmen weiter in Kultur

Ins Ariston werden 2021 sechs Millionen Euro investiert. Unter anderem wird im ehemaligen Kino eine Theaterbühne errichtet, mit dem Ziel, für Esch 2022 wiedereröffnen zu können.

Esch investiert trotz Mindereinnahmen weiter in Kultur

Ins Ariston werden 2021 sechs Millionen Euro investiert. Unter anderem wird im ehemaligen Kino eine Theaterbühne errichtet, mit dem Ziel, für Esch 2022 wiedereröffnen zu können.
Gerry Huberty
Lokales 5 Min. 02.12.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Esch investiert trotz Mindereinnahmen weiter in Kultur

Nicolas ANEN
Nicolas ANEN
Die Corona-Krise ist nicht spurlos an der Stadt Esch vorbeigezogen. Gerechnet wird für 2020 mit Mindereinnahmen in Höhe von 22 Millionen. Trotzdem will Esch massiv in den Kulturbereich investieren.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Esch investiert trotz Mindereinnahmen weiter in Kultur“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Weil mehr Busse für den Schülertransport her mussten, wurde im November die Fahrtfrequenz beim TICE an fünf Linien reduziert. Ab Montag wird diese Taktreduzierung an Werktagen wieder aufgehoben.
Lokales,Tice Busbahnhof in Esch/Alzette,öffentlicher Transport. Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Aus dem ehemaligen Kino wird ein Theater mit Fokus auf Kindertheater. Das neue Kulturgebäude soll im Lauf vom Kulturjahr 2022 eröffnen. So ist es zumindest vorgesehen.
Visite Ariston, Foto Lex Kleren
Die Stadt Esch und die Eigentümer des ehemaligen Kinos sind sich über den Verkaufspreis des Gebäudes einig. Allerdings muss die Stadt nicht den vollen Preis zahlen.
Esch-sur-Alzette / 29.11.2018 / Nicolas Anen