Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Esch: Besucherzahl bei Stëmm vun der Strooss nimmt stark zu

Esch: Besucherzahl bei Stëmm vun der Strooss nimmt stark zu

Esch: Besucherzahl bei Stëmm vun der Strooss nimmt stark zu

Esch: Besucherzahl bei Stëmm vun der Strooss nimmt stark zu


von Nicolas ANEN/ 23.10.2020

Die Besucher der Escher Zweigstelle der Stëmm vun der Strooss werden dieser Tage immer mehr. Foto: Chris Karaba
Exklusiv für Abonnenten

Gingen vor dem Lockdown etwa 70 Personen täglich in Esch bei der Stëmm vun der Strooss essen, waren es in den letzten Wochen bis zu 130. Auftischen tut die Stëmm nun im Vereinshaus St.-Joseph.

Luigi (68) und Marie-Luce (60) gehören zu den Stammkunden der Stëmm vun der Strooss. „Wir kommen jeden Tag. Hier kennen wir alle“, sagt Luigi, während er isst. Heute steht Schweinebraten auf dem Speiseplan. „Aber zuletzt gibt es auch viele neue Gesichter“, wendet Marie-Luce ein. 

Beide essen mal bei der Stëmm vun der Strooss in Luxemburg-Stadt, mal in Esch ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Niederkorn: Maison médicale statt Klinik
Die Tage des Krankenhauses in Niederkorn sind gezählt. Ein anderes "Minispital" werde es in der Gemeinde nicht geben, hieß es im Gemeinderat Differdingen. Dafür aber eventuell eine Art bessere Maison médicale.
CHEM - Centre Hospitalier Emil Mayrisch - Hôpital Princesse Marie-Astrid - Niederkorn -  - 09/01/2019 - photo: claude piscitelli
Schnelltram nach Foetz für 2028 geplant
Geht es nach Mobilitätsminister François Bausch, soll 2028, spätestens 2029, die erste Schnelltram von der Hauptstadt Richtung Süden fahren. Das ist aber nicht das einzige Projekt für den Süden.
Lokales, Tram, François BAUSCH, schnelle Tram, Foto: Anouk Antony/Luxemburger Wort
Esch: Lösung für Abrisud in Sicht
Die Stadt Esch gibt mit dem Kauf eines Gebäudes dem Nachtfoyer Abrisud endlich eine Perspektive. Für Schöffin Mandy Ragni ein letztes, großes Dossier, bevor sie ihren Posten an die CSV abgegeben wird.
Gespräch im Abrisud mit Escher Sozialschöffin Mandy Ragni, photo : Caroline Martin