Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Esch: Auf einmal war die Ausstellung weg
Lokales 2 Min. 16.06.2020
Exklusiv für Abonnenten

Esch: Auf einmal war die Ausstellung weg

Am Donnerstag entfernte jemand die Leinwände der Freilichtausstellung des Resistenzmuseums und verschwand damit. Das Ganze ohne ersichtlichen Grund.

Esch: Auf einmal war die Ausstellung weg

Am Donnerstag entfernte jemand die Leinwände der Freilichtausstellung des Resistenzmuseums und verschwand damit. Das Ganze ohne ersichtlichen Grund.
Foto: Nationales Resistenzmuseum
Lokales 2 Min. 16.06.2020
Exklusiv für Abonnenten

Esch: Auf einmal war die Ausstellung weg

Nicolas ANEN
Nicolas ANEN
Erstaunt war die Mannschaft des Resistenzmuseums in Esch allemal. Ihre Freilichtausstellung war am helllichten Tag vom Brillplatz einfach verschwunden. Seitdem fehlt von ihr jede Spur.

„Wo ist denn unsere Ausstellung hin?“, fragte am vergangenen Donnerstag gegen Feierabend ein Mitarbeiter des Escher Resistenzmuseums seine Kollegen. Hatte er noch am selben Morgen die 16 Rectoverso-Leinwände auf dem Brillplatz gesehen, waren sie am Abend nicht mehr da. 

So wurde der Diebstahl bemerkt, erzählte Frank Schroeder, der Direktor des Resistenzmuseums, am Dienstag auf Nachfrage: „Wir haben keine richtige Erklärung. Die Ausstellung ist einfach verschwunden.“ 

Keine politische Absicht erkennbar

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Esch: Polemik um Studenten-WGs
Seit einigen Tagen sorgt ein vermeintliches WG-Verbot in Esch für Diskussionen. Was für reichlich Kritik in den sozialen Medien sorgte. Bürgermeister Georges Mischo nimmt nun dazu Stellung.
Andrew: Andrew Ahearne in seinem Zimmer
 P5030184, P 5030185: Gruppenbild hi v. li: Kim Capello, Natacha Belougne, vo v. li.: Jules Goullet, Andrew Ahearne
 P5030189: WG-Aufgabentafel in der Küche
 P5030193/P2030203 : WG Besprechung in der Küche
 P5030208: Wohnheim La Luxembourgoise / Foto: Julia ZIPFEL
Aktion gegen Denkmal in Niederkerschen
Das Künstlerkollektiv "Richtung 22" hat Gitter vor dem Denkmal von Nicolas Cito in Niederkerschen aufgestellt. Dies im Zuge der "Black Lives Matter"-Proteste.
Lok , Bascharage  , Aktion gegen Denkmal für Nicolas Cito , Ingenieur und Kolonialpionier , symbolisch hinter Gitter gesetzt , Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort
Ein Barbier, der die Schere liebt
Im Herrensalon von Marc de Babir läuft einiges anders ab. Was besonders ist und wer der Mann hinter der Maske ist, erzählt er im Interview.
Lokales, Marc den Barbir, Old Bell Coiffure, Frisör, Esch Alzette, Foto: Guy Wolff/ Luxemburger Wort